Verschiedenes

E-Fahrzeuge und die Versicherung: Arten und Leistungen

Elektromobilität bietet Fahrern und Umwelt eine Reihe von Vorteilen. Das leise und emissionsarme Fortbewegen sorgt für eine vorteilhafte Ökobilanz. Das Fahrvergnügen profitiert von dem hohen Drehmoment und den guten Beschleunigungswerten. Wie auch bei Verbrennern stellt sich bei E-Fahrzeugen die Frage nach der Versicherung. Neben der obligatorischen Kfz-Haftpflichtversicherung kommen je nach gewünschtem Versicherungsschutz auch Teil- und Vollkasko in Frage.

E-Autos und ihre Vorteile

Die Vorzüge der E-Fahrzeuge reichen von den Umweltvorteilen bis zum Fahrspaß. Aktuelle E-Autos überzeugen mit technischer Reife und einem angenehmen Fahrverhalten. Die Fahrzeuge laufen leise und komfortabel. Inzwischen sind dank guter Akku-Kapazitäten auch ausreichende Reichweiten möglich.

Der ökologische Vorteil gegenüber Verbrennern liegt zum einen daran, dass lokal keine Emissionen ausgestoßen werden. Zum anderen stammt der zum Fahren benötigte Strom in zunehmendem Ausmaß aus erneuerbaren Energien. Dies sorgt für eine weitere Verbesserung der Umweltbilanz. Die Effizienz und der Wirkungsgrad sind gegenüber Verbrennern besser. Von der Batterieladung bis zur Übertragung der Energie auf die Räder liegt der Wirkungsgrad bei bis zu 70 Prozent (verglichen mit etwa 20 Prozent bei Benzinern oder Dieselfahrzeugen). Dank des Wegfalls lokaler Emissionen tragen Elektrofahrzeuge weiterhin dazu bei, die Feinstaub- und Schadstoff-Belastung zu reduzieren.

Weiterhin bieten Elektrofahrzeuge einen finanziellen Vorteil. Zwar sind die Anschaffungskosten etwas höher als die vergleichbarer Verbrenner, doch sind die Betriebskosten deutlich geringer. Ein großer Vorteil ist in diesem Zusammenhang, dass Elektrofahrzeuge kaum über Verschleißteile verfügen. Dies bedeutet wesentlich geringere Wartungskosten. Abgerundet werden finanzielle Vorteile durch Förderungen, steuerliche Erleichterungen sowie weitere Anreize wie das kostenlose Parken.

Kfz-Versicherungen für E-Autos: Arten im Überblick

Ähnlich wie auch bei anderen PKW ist für Elektrofahrzeuge eine Haftpflichtversicherung obligatorisch. Hier kann man sich sehr gut über die Webpräsenz von Admiral Direkt informieren. Dort gib es gebündelt alle wichtigen Informationen. Optional können Halter auch eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung abschließen, um das Elektroauto optimal zu versichern.

Die Haftpflicht ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie deckt die am Fahrzeug eines möglichen Unfallgegners vom Halter verursachten Schäden ab. Ebenso versichert die Kfz-Haftpflicht Personenschäden Dritter.

Die Gruppe der Kaskoversicherungen ist freiwillig. Speziell für E-Fahrzeuge sind Kaskoversicherungen besonders ratsam. Dies hängt mit den hohen Anschaffungspreisen zusammen: dank der Akkumulatoren und der Leichtbauweise sind E-Autos oft kostspieliger als vergleichbare Verbrenner. Die Teilkasko-Versicherung springt ein im Falle von Schäden durch Naturgewalten (beispielsweise Sturm oder Hagel). Auch Raub, Diebstahl, viele Tierschäden und Glasschäden sind in der Teilkasko abgesichert.

Die Vollkasko beinhaltet das volle Leistungsspektrum der Teilkasko und sicher überdies auch selbst verursachte- sowie Vandalismusschäden ab. Je teurer und wertvoller das zu versichernde Fahrzeug ist, desto sinnvoller ist eine Vollkasko-Versicherung.

Auf welche Punkte es beim Abschluss einer Kfz-Versicherung zu achten gilt

Da der Akku das Herzstück des Elektrofahrzeugs ist, sollte dieser vollumfänglich mitversichert sein. Da ohne die Batterie kein Betrieb möglich ist, sollte die Kfz-Versicherung für Schäden am Akku aufkommen. In den meisten Kasko-Tarifen ist die Batterie abgesichert, beispielsweise gegen Brand oder Blitzschlag. Manche Versicherungen übernehmen auch Bedien- oder Ladefehler und daraus entstehende Schäden.

Weiterhin empfiehlt es sich, Schäden an der Ladestation, am Ladekabel oder der Ladekarte mitzuversichern. Defekte Akkus können die Ladestation beschädigen und im Extremfall zu Fahrzeugbrand führen. Daher ist bei Kaskoversicherungen besonders darauf zu achten, dass die Ladestation mitversichert ist. Ladekabel und Ladekarte lassen sich gegen Diebstahl und unberechtigte Nutzung versichern.

Ein weiterer wichtiger Versicherungspunkt ist der Pannen-Schutzbrief. Dieser gewährleistet eine schnelle Hilfe bei Panne oder Unfall. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass der Wagen bedarfsweise abgeschleppt werden kann. Zu beachten ist, dass ein Batterieausfall bei den meisten Versicherern kein versicherter Schadensfall ist.

Wo sich eine Kfz-Versicherung abschließen lässt

E-Autobesitzer können eine Kfz-Versicherung unmittelbar beim Versicherer oder einer seiner Filialen abschließen. Auch per Postweg können Fahrzeughalter ein Versicherungsangebot einholen. Häufiger erfolgt der Abschluss inzwischen jedoch komfortabel online. Versicherer bieten auf ihren Internetseiten einen Überblick über ihr Versicherungs-Spektrum und ihr Leistungsangebot. Mit wenigen Klicks sehen Kfz-Halter mit welchen Kosten sie für welche Leistungen rechnen können. Nach dem Online-Abschluss erhalten Versicherte den Vertrag postalisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"