Verschiedenes

Ergonomisches Arbeiten im Homeoffice ist eine Notwendigkeit

Ob Rücken, Nacken oder Handgelenke, wer nicht ergonomisch am Schreibtisch arbeitet, bekommt früher oder später ein Problem mit Schmerzen und Verspannungen. In den meisten Unternehmen wird daher auf eine hochwertige, ergonomische Ausstattung geachtet. Im Homeoffice ist das aber viel zu oft noch nicht der Fall. Dabei ist es nicht so schwer, sein Heimbüro zu optimieren. Das zahlt sich nicht nur gesundheitlich aus, sondern wird auch vom Fiskus belohnt.

Definition: Was bedeutet Ergonomie eigentlich?

Ergonomie für zu Hause und am Arbeitsplatz sollte selbstverständlich sein. Doch was ist Ergonomie eigentlich? Unter dem Begriff versteht man die optimale Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen. Je nach Beruf und Arbeitsumfeld, kann also etwas anderes damit gemeint sein. Angestellte, Freiberufler und Selbstständige im Büro achten vor allem auf die Vermeidung von Haltungsschäden durch langes Sitzen.

Schreibtisch und Stuhl eines ergonomischen Arbeitsplatzes

Zum ergonomisch eingerichteten Arbeitsplatz gehören mehrere Dinge. Die beiden wichtigsten Elemente sind ein ergonomischer Schreibtisch mit passendem Schreibtischstuhl. Der Tisch muss eine bestimmte Höhe erreichen können, also höhenverstellbar sein, damit eine Person – ob groß oder klein – gerade daran sitzen kann. Dabei ist die Höhe an jeden Menschen individuell anzupassen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Schreibtischstuhl, wobei dieser zusätzlich eine natürliche Rückenhaltung erwirken sollte. Um die korrekte Höhe von Tisch und Stuhl zu ermitteln, gibt es eine einfache Regel: Sowohl die Ellenbogen als auch die Knie sollten beim Sitzen am Tisch ungefähr im rechten Winkel sein.

Höhenverstellbare Schreibtische sind gut für den Rücken

Ein modernes Homeoffice umfasst einen höhenverstellbaren Schreibtisch, an dem auch im Stehen gearbeitet werden kann. Ein solches Modell lässt sich entweder von Hand (durch Kurbeln) oder elektrisch hoch- und herunterfahren. Diese Änderung dauert nur wenige Augenblicke. Wer keine Lust auf das Arbeiten im Stehen hat, wird dazu allerdings nicht gezwungen. Die Entscheidung muss immer selbst getroffen werden.

Weil ein höhenverstellbarer Schreibtisch dem Körper das Arbeiten im Stehen erlaubt, ist er rückenfreundlicher als viele starre Tische.

Weitere ergonomische Hilfsmittel für das Homeoffice

Darüber hinaus gibt es viele weitere Gegenstände im Homeoffice, die in einer ergonomisch geformten Variante zur Verfügung stehen. Mit einem entsprechenden Maus- und Tastatur-Set werden die Handgelenke nicht übermäßig belastet. Ein weiteres praktisches Hilfsmittel kann eine Fußstütze sein. Vor allem ein zu hoch eingestellter Tisch und Stuhl lassen sich damit schnell ausgleichen.

Natürlich benötigt nicht jeder diese Extras. Wer sich damit wohler fühlt, sollte die Anschaffung allerdings nicht scheuen.

Bei der Einrichtung eines ergonomischen Heimbüros ist auch an den Bildschirm zu denken. Im Einzelhandel sind zwar keine ergonomischen Bildschirme erhältlich. Dennoch ist es möglich, einen Bildschirm ergonomisch einzustellen. Das bedeutet, dass der obere Bildschirmrand im Sitzen knapp unterhalb der Augen liegt. Man muss beim Arbeiten somit leicht nach unten schauen. Außerdem wird eine Bildschirmneigung von 35° nach hinten empfohlen.

Möbel für das Homeoffice lassen sich steuerlich absetzen

Wer Geld für ergonomische Möbel und Arbeitsgeräte ausgibt, sollte bei der nächsten Steuererklärung unbedingt daran denken, diese Ausgaben dem Finanzamt mitzuteilen. So wie sich viele Homeoffices von der Steuer absetzen lassen, ist dies oft auch mit Neuanschaffungen für die Arbeit der Fall. Ein Steuerberater hilft dabei, die Möglichkeiten auszuloten und die Ausgaben korrekt in der Erklärung einzutragen.

Fazit: Die Umstellung auf ergonomische Möbel im Homeoffice lohnt sich

Mit einigen Neuanschaffungen im Homeoffice lassen sich viele typische Beschwerden von Büroarbeitern vorbeugen: Ergonomische Möbel machen es möglich. Dabei gibt es die passenden Einrichtungsgegenstände und Hilfsmittel in allen erdenklichen Preisklassen, vom sparsamen Discounter-Angebot bis zum exklusiven Luxus-Accessoire. Da an jedes Budget gedacht ist, findet fast jeder problemlos die passenden Möbel. Belohnt wird der Neukauf in vielen Fällen auch mit der steuerlichen Absetzbarkeit.

Ein Kommentar

  1. Dieser Artikel bringt es auf den Punkt: wer sich eine professionelle Büroeinrichtung für das Homeoffice anschaffen will, der sollte nicht nur auf günstigste Internetpreise großer Marktplätze schauen. Ein Büromöbelhändler, der sich tagtäglich mit allen Herausforderungen von Büromöbeln, Bürostühlen und Zubehörartikeln von unterschiedlichsten Einrichtungsprojekten beschäftigt, kann mit seiner Erfahrung einen wertvollen Beitrag zur Auswahl der geeigneten ergonomischen Produkte mit einer persönlichen Beratung für das Homeoffice leisten. In diesem Zusammenhang ist die Möglichkeit verschiedene Möbel und Stühle in einem Showroom vor Ort auszuprobieren Gold wert und bietet einen eindeutigen Vorteil gegenüber teils qualitativ sehr einfachen Produkten im Netz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"