Antfeld – Wenn Menschen oder ihr Hab und Gut bei Bränden sowie in anderen Notlagen in Gefahr sind, können sie – seit Generationen – auf die Freiwillige Feuerwehr vertrauen. Einige „Generationen“ an Feuerwehrkameraden hat mittlerweile das Feuerwehrhaus der Löschgruppe Antfeld mitten im Ortskern erlebt. Umfangreiche Sanierungsmaßnahmen durch die Stadt Olsberg konnten jetzt abgeschlossen werden – damit die Antfelder Blauröcke bei ihrer wichtigen Arbeit auch künftig bestmögliche Bedingungen vorfinden.

Gemeinsam nahmen jetzt Bürgermeister Wolfgang Fischer, Ortsvorsteher Martin Aleff, die beiden Antfelder Ratsmitglieder Jochen Siedhoff (CDU) und Thomas Köster (SPD) mit Vertretern der Freiwilligen Feuerwehr die Ergebnisse der Arbeiten „unter die Lupe“. Nach einer dreijährigen Komplettsanierung ist das Gebäude aus dem Jahr 1975 nun sowohl technisch wie auch funktional wieder „auf Stand“, konnte Projektsteuerer Richard Köhler vom Fachbereich Bauen und Stadtentwicklung der Stadt Olsberg verkünden. Auch die Antfelder Feuerwehrkameraden selbst haben kräftig mit angepackt und die Arbeiten unterstützt.

Gemeinsam nahmen Bürgermeister Wolfgang Fischer, Ortsvorsteher Martin Aleff, die örtlichen Ratsvertreter Jochen Siedhoff und Thomas Köster mit der Führung der Löschgruppe Antfeld die Arbeiten am Feuerwehrhaus in Augenschein. Bild: Stadt Olsberg

Gemeinsam nahmen Bürgermeister Wolfgang Fischer, Ortsvorsteher Martin Aleff, die örtlichen Ratsvertreter Jochen Siedhoff und Thomas Köster mit der Führung der Löschgruppe Antfeld die Arbeiten am Feuerwehrhaus in Augenschein.
Bild: Stadt Olsberg

Los ging es im Jahr 2013 mit einer Erneuerung der Dachflächen: Sowohl das Flachdach der Fahrzeughalle sowie das Satteldach der angrenzenden Aufenthalts- und Schulungsräume wurden nach Energieeinsparverordnung gedämmt und mit Bitumenschweißbahnen abgedichtet. Zudem erhielt das Gebäude eine Blitzschutzanlage und die Dachsirene eine Erdung. Im gesamten Gebäude wurden die Fenster erneuert – die Fahrzeughalle erhielt vier gedämmte Sektionaltore, auch das Türelement des Haupteingangs wurde ausgetauscht. Die Außenwandflächen des Schulungsgebäudes wurden gedämmt, verputzt und gestrichen; auch die Fassade der Fahrzeughalle erhielt einen neuen Anstrich.

Zudem wurde in dem Gebäude – als Ersatz für die Elektrospeicheröfen – eine neue Gas-Brennwertheizung inklusive Rohrsystem und neuer Warmwasser-Heizkörper installiert. Die Fahrzeughalle erhielt Warmluft-Heizelemente – „erstmals kann dieser Bereich jetzt beheizt werden“, so Richard Köhler. Sehr zur Freude der Feuerwehrkameraden: Früher seien Ausrüstung und Einsatzkleidung in der kühlen Jahreszeit nach Einsätzen oft nicht richtig getrocknet, weiß Löschgruppenführer Roland Ernst: „Das sorgt für Materialverschleiß und Erkrankungen bei den Einsatzkräften.“

Die Aufenthaltsräume bekamen neue PVC-Böden in Holzplanken-Optik; der Boden der Fahrzeughalle wurde mit rutschhemmenden Vollklinkerplatten belegt. Das gesamte Gebäude erhielt eine neue Beleuchtung; auch einige Außenleuchten sind erneuert worden. Anstrich- und Pflasterarbeiten sowie eine neue Schließanlage ergänzen die Komplettsanierung. Insgesamt rund 246.000 Euro hat die Stadt Olsberg in den vergangenen drei Jahren in das Antfelder Feuerwehrhaus investiert – „damit konnte die Gesamtsanierung sogar knapp unter der Summe, die zur Verfügung stand, abgeschlossen werden“, erläutert Richard Köhler.

„Ein rundum gelungenes Werk“, freute sich Bürgermeister Fischer beim Ortstermin. Er würdigte dabei auch die „Muskelhypothek“, die von Seiten der Antfelder Feuerwehrkameraden eingebracht wurde. Rund 1000 Arbeitsstunden, so rechnete Roland Ernst vor, haben die Brandschützer in „ihr“ Feuerwehrhaus investiert. „Es geht nur Hand in Hand“, so Wolfgang Fischer. Dies gelte ebenso für die Aufgabe, den Brandschutz auch künftig gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr im Stadtgebiet zu meistern. Dies sei eine „ehrgeizige Aufgabe“ – allerdings zeige das Antfelder Beispiel, „dass wir gut aufgestellt sind.“

Auch die Antfelder Bürgerinnen und Bürger können das „neue“ Feuerwehrhaus in Augenschein nehmen – und zwar beim gemeinsamen Sommerfest der Löschgruppe und des MGV „Cäcilia“ Antfeld. Beginn ist am Samstag, 18. Juni, ab 14 Uhr am Feuerwehrhaus – die gesamte Bevölkerung ist willkommen.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema