Aktuelles aus den Orten

3 Verletzte beim Brand im Lagerraum eines Neheimer Wohn- und Geschäftshauses

Neheim. Der Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in der Neheimer Hauptstraße löste am

Abend des 05. Oktober um kurz nach halb zehn einen Großeinsatz von Feuerwehr,

Rettungsdienst und Polizei aus. In einem Lagerraum im Erdgeschoss des Gebäudes war im

Bereich der Zwischendecke ein Feuer ausgebrochen, das in kurzer Zeit das Erdgeschoss sowie

das Treppenhaus mit giftigem Brandrauch füllte. Ein Hausbewohner war durch den Alarmton

eines Rauchmelders auf den Rauch aufmerksam geworden und hat die Hausbewohner alarmiert,

die sich noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr ins Freie retten konnten. Drei von ihnen wurden

im Einsatzverlauf mit einer leichten Rauchvergiftung ins Sankt Johannes-Hospital Neheim

eingeliefert. Ein weiterer Bewohner wurde mit der Drehleiter von dem Dachbalkon seiner

Wohnung gerettet.

Die Feuerwehr, die mit insgesamt 12 Fahrzeugen und 65 Einsatzkräften anrückte, begann nach

der festgestellten Räumung des Gebäudes mit mehreren Einsatztrupps unter schwerem

Atemschutz umgehend mit der Brandbekämpfung. Die Trupps hatten den Brand schnell unter

Kontrolle und entfernten anschließend den Brandrauch mit einem Hochleistungslüfter aus den

Räumen im Erdgeschoss und aus dem Treppenhaus. Im weiteren Einsatzverlauf öffneten sie die

vom Brand betroffene Zwischendecke und kontrollierten diese mit Hilfe einer Wärmebildkamera

auf weitere Brandnester, was eine geraume Zeit in Anspruch nahm.

Um kurz nach Mitternacht konnten dann die unverletzten Hausbewohner wieder in ihre

Wohnungen zurückkehren, nachdem sich Feuerwehr und Polizei vergewissert hatten, dass dort

für die Bewohner keine Gefahr mehr bestand. Die Feuerwehr stellte noch für rund zwei Stunden

eine Brandwache. Zur Brandursache und zur Schadenshöhe hat die Kriminalpolizei noch in der

Nacht die Ermittlungen aufgenommen.

Im Einsatz waren seitens der Feuerwehr die Hauptwache der Feuerwehr der Stadt Arnsberg, der

Löschzug Neheim, die Löschgruppen Bachum und Voßwinkel sowie der Fernmeldedienst.

Außerdem waren die Rettungsdienste aus Neheim und von der Firma Hagelstein sowie Schutz-

und Kriminalpolizei vor Ort. Insgesamt waren 77 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen an der

Bewältigung dieses Einsatzes beteiligt.

Auch wenn das Feuer einen beträchtlichen Schaden angerichtet haben dürfte, muss festgehalten

werden, dass ohne den Alarm eines Rauchmelders unter Umständen Menschen ernsthaft zu

Schaden gekommen wären. Dies zeigt einmal mehr, wie wichtig diese elektronischen

Lebensretter sind. Die Arnsberger Feuerwehr empfiehlt daher allen Bürgerinnen und Bürgern,

sofern noch nicht geschehen, ihre Wohnungen mit Rauchmeldern auszustatten!

Sonstige Einsatzangaben: Nur nach Rücksprache mit Pressesprecher, Einsatzleiter oder Wehrführer.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist parteilos und Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist erreichbar unter: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"