Aktuelles aus den Orten

Am Sonntag, 14.11.2010, finden in Neuenrade und den Ortsteilen wieder Gedenk- veranstaltungen anlässlich des Volkstrauertages statt!

Um 11.00 Uhr erfolgen in Neuenrade die Kranzniederlegungen am Friedensstein auf

dem Wall.

Im Anschluss daran beginnt um 11.15 Uhr die Gedenkstunde im Festsaal der Haupt-

schule Niederheide.

Teilnehmer der Maßnahme „Kriegsgräberpflege in Ysselsteyn“ gestalten dort das

Programm mit.

Musikalisch wird die Gedenkstunde von der Pianistin Carmen Verley, dem M.G.V.

„Liedertafel“ Neuenrade und dem „Shalomchor“ Neuenrade umrahmt.

Die Gedenkansprache hält Bürgermeister Klaus Peter Sasse.

In Altenaffeln beginnt der Gottesdienst um 08.30 Uhr. Danach erfolgen um 09.15 Uhr

die Kranzniederlegungen am Kriegerdenkmal. Die Gedenkansprache hält Ortsvor-

steher Andreas Wiesemann. Es spielt der Musikverein Affeln und die Chorgemein-

schaft Altenaffeln singt. Anschließend lädt der Ortsvorsteher zu einem Empfang in

das Bürgerhaus Altenaffeln ein.

In Küntrop treffen sich die Schützenbrüder am Volkstrauertag um 09.45 Uhr beim

Maibaum. Von dort treten sie den Gang zur Kirche an. Der Zug wird musikalisch vom

Tambourcorps Küntrop begleitet. Im Anschluss an den um 10.00 Uhr beginnenden

Gottesdienst erfolgt die Kranzniederlegung am Kriegerdenkmal vor der Kirche. Die

Gedenkansprache hält Ortsvorsteher Ludger Stracke.

– 2 –

In Affeln legen die Schützenbrüder um 11.00 Uhr am Kriegerdenkmal vor der Kirche

Kränze nieder. Der M.G.V. „Liederkranz“ Affeln und der Musikverein Affeln überneh-

men die musikalische Umrahmung der Gedenkfeier. Die Ansprache hält Ortsvorste-

her Josef Hochstein.

Er bittet die Affelner Bevölkerung, an der Veranstaltung teilzunehmen, auch wenn an

diesem Sonntag kein Gottesdienst ist.

In seiner Einladung zur Gedenkstunde zum Volkstrauertag schreibt  Bürgermeister

Klaus Peter Sasse: „Am Volkstrauertag sollten wir uns über die gegenwärtige Bedeu-

tung der Vergangenheit bewusst werden. Zwar neigen wir in zunehmendem Maße

zum schnellen Vergessen und Verdrängen, doch zumindest an diesem Tag sollten

wir innehalten und uns an das Leiden und Sterben während des Krieges und unter

der Gewaltherrschaft erinnern. Das sind wir den Opfern schuldig, die ein Bestandteil

unserer Vergangenheit sind und zu unseren Wurzeln gehören. Das schulden wir

auch ihren Angehörigen, eben jenen Töchtern und Söhnen, die ein Anrecht auf unse-

re Solidarität haben. Das gemeinsame Gedenken schärft aber auch unseren

Verstand, wenn wir aus den Schrecken der Vergangenheit die richtigen Schlüsse

ziehen, wenn wir den Wert des Lebens und die Notwendigkeit des friedlichen Zu-

sammenwirkens der Menschen erkennen.

Der Volkstrauertag ist somit ein Tag des Gedenkens und des Nachdenkens, ein Tag

der Erinnerung, des Mitgefühls und der Verbundenheit über die Generationen hin-

weg.“

Bürgermeister Klaus Peter Sasse ruft alle Bürger und Vereine auf, in diesem Sinne

an den Gedenkstunden zum Volkstrauertag teilzunehmen.

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist parteilos und Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist erreichbar unter: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"