HSKMeschedeSoziales und BildungSüdwestfalen-Aktuell

1.000 Euro für Mescheder Jugend-Einrichtungen

Autocenter Meschede spendet für guten Zweck

Meschede. Anlässlich des Stadtfestes „Mescheder Mai“ am Sonntag wurde ebenso im Gewerbegebiet Enste gefeiert. Auch das Autocenter Meschede präsentierte sich mit einem ausgeprägten Rahmenprogramm. Das Unternehmen, welches sich vorwiegend auf den Handel mit hochwertigen Sportwagen spezialisiert hat, feierte mit seinem „Autofrühling“ den Einstieg in die Sportwagensaison. Dazu gehörten eine große Autoausstellung, die Live- Aufbereitung eines Pkw sowie eine Live-Show des BMW-Drift-Teams „PN Drift Art“. Für das leibliche Wohl sorgten Food-Trucks und Bierwagen.

Quelle: Hochsauerlandwasser GmbH

Als Highlight übergaben die Geschäftsführer Cem und Can Göksu zusammen mit ihrem Vater Senol der „Offenen Tür“ Meschede sowie dem Kinder- und Jugendzentrum „aki“ eine Spende von jeweils 500 Euro. Bürgermeister Christoph Weber freute sich sichtlich über die großzügige Geste des Autocenters Meschede.

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!