HagenJunge MenschenSüdwestfalen-Aktuell

Hagener Handy-Film-Festival “clip:2”: Es geht in die heiße Phase

Hagen – Die ersten Filme sind schon da – aber noch ist genug Zeit im Rahmen des Hagener Handy-Film-Festivals „clip:2” unter dem diesjährigen Motto „Zukunft” eigene Handyfilme zu drehen. Jugendliche zwischen 13 und 27 Jahren aus NRW haben noch bis zum 10. November die Möglichkeit, ihre zweiminütigen Handyfilme einzureichen. Um mitzumachen ist filmische Erfahrung nicht erforderlich. Es geht weniger um technische Brillanz – wichtiger sind gute Ideen, Kreativität und eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Ob Kurzspielfilm, Dokumentar-, Experimentalfilm oder Collage… – einzige Beschränkungen sind die zwei Minuten Spieldauer, der thematische Bezug und das Werkzeug: Handy beziehungsweise Smartphone. Im letzten Jahr gab es über 40 Kurzfilme, die von Jugendgruppen, Schulklassen oder Einzelkämpfern eingereicht wurden.

Thema Zukunft

Die Zukunft kommt, soviel ist sicher. Aber wie blicken Jugendliche und junge Erwachsene auf das, was vor ihnen liegt? Mit Begeisterung und Vorfreude, oder sorgenvoll? Eine Ausbildung oder ein Studium beginnen, eine eigene Familie gründen oder doch die Verwirklichung eines ganz eigenen Traumes vorantreiben?

Beim Thema „Zukunft“ kann man natürlich auch an fliegende Autos und Star Wars denken? Waschechte Science-Fiction-Filme mit Trickstopp-Technik und gebastelten Aliens sind natürlich auch sehr willkommen. Egal wie die jungen Filmemacher und Filmemacherinnen die Zukunft sehen oder gerne sehen würden – das clip:2-HandyFilmFestival ist gespannt auf die ganz eigenen filmischen Ideen, Gedanken und Interpretationen zum Thema – Kreativität ist gefragt!

Foto: Stadt Hagen
Foto: Stadt Hagen

Idee des Festivals

„Die Idee für das Festival entstand vor einigen Jahren auf einer Jugendpflegertagung“, so Dirk Hannusch vom Fachbereich für Jugend und Soziales der Stadt Hagen. Immer mehr junge Leute missbrauchten ihre videofähigen Handys, um Mitschüler zu erniedrigen und Gewaltvideos zu drehen. Diese kursierten im Internet, wurden und werden unter den Jugendlichen über soziale Medien geteilt und führen nicht selten zu großen psychosozialen Probleme. Um einen sinnvollen Umgang mit dem Smartphone zu üben und etwas gegen Cybermobbing zu tun, ruft eine über die Jahre gewachsene Veranstaltergemeinschaft Jahr für Jahr dazu auf, sinnvolle und themenbezogene Clips herzustellen.

Auch dieses Jahr gibt es wieder einen Workshop zum Thema: Die VHS Hagen bietet in den Herbstferien am 8. und 9.Oktober einen zweitägigen Workshop an. Junge Erwachsene und pädagogische Multiplikatoren werden dort mit einem erfahrenen Filmemacher an eigenen Ideen arbeiten.

Jury- und Publikumspreis

Es gibt auch in diesem Jahr wieder tolle Preise zu gewinnen. Eine fachkundige Jury wird über die Vergabe in zwei Alterskategorien (13-17 und 18-27 Jahre) entscheiden und die Siegerfilme beim großen Filmfest am Freitag, 28. November 2014, im Lutz Hagen, der jungen Bühne des Hagener Stadttheaters, prämieren. Außerdem gibt es einen Publikumspreis, über den online und während des Abschlussfestes abgestimmt werden kann.

Alle Informationen und Hilfsmittel wie Schnittprogramme und gemafreie Musik gibt es im Internet unter www.clip2-filmfestival.de.

Foto: Stadt Hagen
Foto: Stadt Hagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"