Aktuelles aus den OrtenHagenSüdwestfalen-AktuellTourismusVereineVerschiedenes

Hagen – Führung durch Altenhagen mit der VHS

Hagen – Im Rahmen des Urlaubskorbs lädt die Volkshochschule Hagen am Donnerstag, 20. Juli, von 16 bis 18.15 Uhr zu einer „Weltreise Altenhagen“ mit Gästeführer Walter Möller ein – einer Führung mit außergewöhnlichen Einblicken in einen „unbekannten“ Stadtteil. Treffpunkt ist vor die Bushaltestelle Altenhagener Brücke Richtung Boele. Die Teilnahme ist kostenlos. Die VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung bei ihrem Serviceteam unter der Kurs-Nummer 1120 unter Telefon 02331/207-3622.

Quelle: Stadt Hagen

Bei einer Führung durch den Stadtteil Altenhagen, die das Kulturbüro Hagen in Zusammenarbeit mit der VHS entwickelt hat, wird die kulturelle Vielfalt dieses lebendigen Stadt-teils erlebbar. Alle Interessierten sind eingeladen, die Menschen kennenzulernen, für die Altenhagen zu ihrer Heimat geworden ist und ihre Gastfreundschaft zu erleben. Ausgewählte Ladenbesitzer, Kulturvereine, gastronomische Betriebe und die Moschee öffnen ihre Türen und gewähren ganz persönliche Einblicke in den interkulturellen Stadtteil Altenhagen, in dem Menschen aus mehr als 81 Ländern zusammenleben.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!