Aktuelles aus den OrtenHagenSport

Sofortmaßnahme – Phoenix Hagen stellt Antrag auf Kurzarbeit

Hagen – Phoenix Hagen wird aufgrund der Corona-Pandemie verantwortungsvoll reagieren und einen Antrag auf Kurzarbeit mit Wirkung zum 01.04.2020 stellen. Dies bedeutet für alle achtzehn Vollzeitangestellten (Trainer, Spieler, Büromitarbeiter) zunächst einen herben finanziellen Einschnitt.

Diese Sofortmaßnahme ist allerdings ohne Alternative und es ist davon auszugehen, dass auch andere Sportvereine und ein erheblicher Teil von Wirtschaftsunternehmen in den nächsten Tagen und Wochen den gleichen Schritt vollziehen werden müssen.

Phoenix Hagen ist aufgrund der zahlreichen unvorhersehbaren Themen in naher Zukunft auf diese Maßnahme angewiesen, um die Gesellschaft und möglichst viele Arbeitsplätze perspektivisch zu schützen. Wir sind davon überzeugt, dass dieser Schritt im Sinne des Basketballstandortes Hagen ist.

Phoenix verfolgt unverändert das Ziel, zum 15.04.2020 einen Lizenzantrag bei der BARMER 2.Basketball-Bundesliga einzureichen. Dabei wird die die Liga die für alle Clubs allgemein herausfordernde Situation in angemessener Form berücksichtigen.

Wir sind kämpferisch und werden weiter daran arbeiten, in der kommenden Spielzeit 2020/2021 einen geregelten Spielbetrieb in der BARMER 2.Basketball-Bundeslig ProA sicherzustellen. Abschließend möchten wir uns ausdrücklich bei allen unseren Angestellten für das angesichts der Sofortmaßnahme gezeigte Verständnis bedanken.

Quelle: PHOENIX HAGEN

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!