Die Streicher stehen im Mittelpunkt des vierten Sinfoniekonzertes des philharmonischen orchesterhagen

Hagen – Das Herzstück eines jeden Orchesters, die Streicher, stehen im Mittelpunkt des vierten Sinfoniekonzertes des philharmonischen orchesterhagen am 2. Dezember 2014 um 20 Uhr in der Stadthalle Hagen. Gleich im Eröffnungsstück, dem gleichzeitig unterhaltsamen, virtuosen und tiefgründigen Divertimento für Streichorchester des ungarischen Komponisten Béla Bartók, können sie sich präsentieren. Darauf folgt mit dem ersten Violinkonzert von Max Bruch eines der berühmtesten Solokonzerte für Streichinstrumente. An der Solovioline ist der ehemalige Konzertmeister der Berliner Philharmoniker und weltweit gefragte Konzertleiter Kolja Blacher zu erleben, der das gesamte Konzert vom Konzertmeisterpult aus leiten wird.

Beethovens Erste bildet die zweite Konzerthälfte. Die Sinfonie steht stilistisch an der Schwelle zwischen den Sinfonien der Klassik um Haydn und Mozart einerseits und den beeindruckenden späten Sinfonien Beethovens andererseits. Beide Klangwelten durchdringen sich hier. Dem Melodienreichtum und der Brillanz des Werkes kann man sich in jedem Fall schwer entziehen.

Kolja Blacher (Foto: Bernd Bühmann)

Kolja Blacher (Foto: Bernd Bühmann)

Viertes Sinfoniekonzert – „Saitensprünge“
2. Dezember 2014, 20 Uhr, Stadthalle Hagen

Violine und Leitung: Kolja Blacher
Béla Bartók: Divertimento für Streichorchester
Max Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 1 C-Dur

Karten unter 02331/207-3218 oder www.theaterhagen.de, an allen Hagener Bürgerämtern, Telefon 02331/207-5777, sowie bei den EVENTIM-Vorverkaufsstellen.

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere