Aktuelles aus den OrtenArnsbergBlaulichtreport

Passant hält 24-Jährigen Randalierer fest

Arnsberg – Ein 24-Jähriger Mann randalierte in der Nacht zum Freitag (19.06.2020) im Bereich der Ringstraße. Als er mit einem Messer über die Straße lief, überwältigte ihn ein Passant und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Gegen 00.45 Uhr zerkratzte der 24-Jährige Arnsberger am Ginsterweg ein Auto. Zeugen konnten den Mann hierbei beobachten. Beim Eintreffen der Polizei war der Randalierer noch vor Ort. Die Beamten stellten die Personalien sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. Die Polizei sprach dem Mann einen Platzverweis aus. Dieser folgte den Anweisungen, beleidigte jedoch beim Weggehen die Polizisten.

Gegen 01:35 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Anrufe ein. Zeugen meldeten einen Mann mit einem Brotmesser auf der Ringstraße. Der Mann drohte laut rufend jemanden umzubringen. Als die Beamten eintrafen stand der 24-Jährige Arnsberger mit Kabelbindern gefesselt auf der Straße. Ein 27-Jähriger Mann aus Arnsberg hatte den Randalierer überwältigt, gefesselt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Glücklicherweise wurde bei dieser Aktion niemand verletzt. Zur Ausnüchterung und Verhinderung von weiteren Straftaten wurde der 24-Jährige ins Polizeigewahrsam gebracht. Da er neben dem Messer auch geringe Mengen an Drogen bei sich führte, wurde ein weiteres Strafverfahren gegen den Mann eingeleitet.

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!