Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportBrilon

Reihenweise falsche Polizei

Brilon – Am Montagabend (03.02.2020) erstatteten elf Bürger Anzeige bei der Polizei in Brilon. Erneut hatten falsche Polizeibeamte versucht, Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Die Angerufenen reagierten richtig und meldeten den Vorfall der richtigen Polizei. Immer wieder geben sich Betrüger telefonisch als Polizisten aus, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Hierbei suchen sie gezielt im Telefonbuch nach älter klingenden Vornamen. Diese werden dann der Reihe nach abtelefoniert. Im Telefondisplay erscheint oft als Anrufer die 110. Hier wird die Technik mit einfachen Tricks überlistet. Anschließend gehen die Betrüger geschickt und abgeklärt vor. Sie teilen den Angerufenen mit, dass eine Straftat gegen sie bevorsteht. Mit einer trainierten Gesprächsführung werden die Opfer unter Druck gesetzt und Angst aufgebaut. Dies geht soweit, dass den Angerufenen glaubhaft gemacht wird, dass selbst Polizisten der ortsansässigen Wachen und Bankmitarbeiter in die bevorstehende Straftat verwickelt sind. Anschließend werden die Opfer aufgefordert, ihre Wertsachen von der Bank zu holen und an einen vermeintlichen Kriminalbeamten auszuhändigen. Die Wertsachen sollen dann bei der Polizei verwahrt werden, bis die Gefahr gebannt ist. Dann würden die Sachen selbstverständlich zurückgegeben.

Durch diese Vorgehensweise wurden schon einige Personen um ihr gesamtes Erspartes gebracht. So können Sie sich vor den Trickbetrügern schützen:

Bei einem Anruf der echten Polizei erscheint niemals die 110 im Display des Telefons. Die echte Polizei wird Sie nicht am Telefon auffordern, ihre Wertsachen auszuhändigen. Übergeben Sie niemals Geld und Wertsachen an fremde Personen. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Scheuen Sie sich nicht, einfach aufzulegen. Wenn Ihnen etwas komisch vorkommt, rufen Sie den Notruf 110 an und schildern Sie ihr Erlebtes. Sprechen Sie mit Nachbarn und Freunden über die Situation.

Je mehr Menschen die Vorgehensweise der Betrüger kennen, desto schwerer haben es die Täter in Zukunft.

Bei Fragen wenden Sie sich an ihre nächstgelegene Polizeiwache! Weitere Informationen zum Betrug mit falschen Polizisten finden sie im Internet: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/

Quelle: Kreispolizeibehörde Hochsauerlandkreis

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!