Auftakt der Veranstaltungsreihe im Börde-Berufskolleg

Kreis Soest/Hochsauerlandkreis – Das Berufsfeld Pflege entdecken macht Sinn und könnte sich für die eigene Berufskarriere durchaus lohnen. Diese Einschätzung vertraten bei der Eröffnung der Pflegebörse im Soester Börde-Berufskolleg am Mittwoch, 28. Januar 2015, die Redner allesamt. Sie verwiesen auf den steigenden Fachkräftebedarf in diesem Bereich. Vor allem der demografische Wandel und die so älter werdende Gesellschaft wirkten sich aus. Vor diesem Hintergrund luden Sie dazu ein, die Chancen der Pflegebörsen zu nutzen.

Vizelandrätin Irmgard Soldat brachte es auf den Punkt: „Es gibt vielseitige Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten. Quereinsteigerinnen und Quereinsteiger haben gute Berufsaussichten.“ Geschäftsführer Dr. Reinhard Langer von der Agentur für Arbeit Meschede-Soest betonte, dass der Fachkräftebedarf keine Theorie, sondern in der tägliche Arbeit bereits spürbar sei: „Im Vergleich mit allen anderen Berufen dauert es fast doppelt so lange, eine Vakanz bei Pflegekräften zu beenden.“ Schon rein rechnerisch ließen sich die freien Stellen nicht besetzen, ohne Berufstätige oder Menschen aus anderen Berufen in den Blick zu nehmen, die sich die Pflegeberufe ansehen und anschließend eine Qualifizierung machen. Schulleiter Dr. Peter Steinbüchel machte deutlich, dass das Börde-Berufskolleg auch Ausbildungsgänge für den Bereich Pflege anbiete und verwies auf die Berufsfachschule Sozialassistent/in oder die Fachschule Heilerziehungspflege.

Von links: Geschäftsführer Dr. Reinhard Langer (Agentur für Arbeit Meschede-Soest), Abteilungsleiter Michael Streich (Kreis Soest), Claudia Sterthoff (Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland), Studiendirektorin Katrin Krüger (Börde-Berufskolleg), Vizelandrätin Irmgard Soldat (Kreis Soest), Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer (Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland), Schulleiter Dr. Peter Steinbüchel (Börde-Berufskolleg Soest) und Bettina Adammer, Lehrerin für Pflegeberufe (Börde-Berufskolleg Soest), eröffneten am Mittwoch, 28. Januar 2015, die Pflegebörse im Börde-Berufskolleg in Soest (Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest).

Von links: Geschäftsführer Dr. Reinhard Langer (Agentur für Arbeit Meschede-Soest), Abteilungsleiter Michael Streich (Kreis Soest), Claudia Sterthoff (Kompetenzzentrum Frau & Beruf Hellweg-Hochsauerland), Studiendirektorin Katrin Krüger (Börde-Berufskolleg), Vizelandrätin Irmgard Soldat (Kreis Soest), Geschäftsführerin Ursula Rode-Schäffer (Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland), Schulleiter Dr. Peter Steinbüchel (Börde-Berufskolleg Soest) und Bettina Adammer, Lehrerin für Pflegeberufe (Börde-Berufskolleg Soest), eröffneten am Mittwoch, 28. Januar 2015, die Pflegebörse im Börde-Berufskolleg in Soest (Foto: Wilhelm Müschenborn/Pressestelle Kreis Soest).

Drei weitere Pflegebörsen, die mit finanzieller Unterstützung vom Europäischen Sozialfonds (ESF), vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land NRW organisiert werden, finden in der Region Hellweg-Hochsauerland statt, und zwar am Mittwoch, 4. Februar 2015, im Cartec in Lippstadt, am Mittwoch, 11. Februar 2015, im Berufskolleg Meschede und am Mittwoch, 18. Februar 2015, im Kolpinghaus Brilon. Beginn ist jeweils um 9 Uhr, Ende um 13 Uhr.

Bei einem Bewerbungsmappen-Check können Schüler und Schülerinnen sowie Berufswiedereinsteigerinnen ihre Unterlagen kontrollieren lassen und bekommen Tipps. Zudem gibt es eine vielseitige Beratung zu den Themen Ausbildung, Weiterbildung und Umschulung, als auch (jeweils ab 10 Uhr) Vorträge rund um die Berufe in Gesundheit und Pflege sowie über finanzielle Fördermöglichkeiten bei Ausbildung und Umschulung. Weiterhin stellen sich unterschiedliche Betriebe und Fachschulen vor. Bei einer „Pflegebörsen-Rallye“ winken interessante Preise.

Die Schirmherrschaft für die Pflegebörsen hat Guntram Schneider, NRW-Minister für Arbeit, Integration und Soziales, übernommen. Er plant, an der Pflegebörse in Meschede am 11. Februar 2015, ab 9 Uhr persönlich teilzunehmen. In seinem Grußwort appelliert der Minister, sich bei den Pflegebörsen über die vielfältigen und aussichtsreichen Berufs- und Ausbildungsmöglichkeiten in der Pflege zu informieren. Mit der alternden Gesellschaft steige der Personalbedarf. „Das führt zu großen Herausforderungen, eröffnet aber auch Chancen“, betont Guntram Schneider.

Veranstalter der Pflegebörsen sind die Regionalagentur Hellweg-Hochsauerland, die Bundesagentur für Arbeit Meschede-Soest, das Kompetenzzentrum Frau und Beruf Hellweg-Hochsauerland, der Kreis Soest und der Hochsauerlandkreis sowie das Jobcenter AHA Kreis Soest und die kommunalen Jobcenter im Hochsauerlandkreis.

Hier der Informationsflyer zu den Pflegebörsen.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere