Arnsberg – In der Informationsveranstaltung „Entspannungstechniken“ im Rahmen des Fortbildungs- und Qualifizierungsangebotes für Selbsthilfegruppen am morgigen Dienstag, 28. Oktober, von 16.30 Uhr bis 18.45 Uhr, sind noch Plätze frei. Das Seminar findet statt im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg, Clemens-August-Straße 116, 59821 Arnsberg.

Der Mensch steht heute beruflich und privat zunehmend unter Leistungsdruck, Zeitnot und Stress. Durch die vielfältigen Belastungen werden immer höhere Anforderungen an Körper, Seele und Geist gestellt. Negative Folgen, wie Immunschwäche, Herz- Kreislaufstörungen, Allergien, Burn out, nehmen beständig zu. Um solchen Krankheiten vorzubeugen bzw. diese ganzheitlich zu therapieren, muss der Mensch lernen, die negativen Belastungen und Spannungen zu erkennen und entsprechend damit umzugehen. Dabei geht es mehr als nur um Wellness. Entspannungstechniken- /therapien sind daher unverzichtbare Maßnahmen, um mit diesen ständigen Belastungen umzugehen. Es gibt eine Vielzahl an Entspannungmethoden, aus denen jeweils für den Einzelnen die “Richtige” herausgefunden werden muss. Jeder Mensch ist individuell und reagiert daher unterschiedlich auf diese Methoden.

Neben den pathophysiologischen Stressauswirkungen sollen am Dienstag einige dieser Entspannungsmethoden exemplarisch vorgestellt werden. Beispiele dafür sind Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung, Imaginative Verfahren, Yoga, Zazen, Kinhin und vieles mehr.

Weitere interessante Qualifizierungsangebote für Selbsthilfegruppen bietet die AKIS im HSK (Arnsberger Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen im Hochsauerlandkreis) in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Arnsberg-Sundern. Auskunft und Anmeldung über die AKIS im HSK, Telefon 02931/9638-105, E-Mail selbsthilfe@arnsberg.de, www.arnsberg.de/selbsthilfe oder über die VHS Arnsberg-Sundern, Telefon 02932/972816.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere