Bauen, Wohnen und GartenBestwigHSKMeschedeOlsbergTopmeldungen

HE gibt Tipps: Während der Urlaubsreise zuhause Strom sparen

Meschede/Olsberg/Bestwig – Sommerzeit ist Urlaubszeit. Doch wer unterwegs ist, kann zuhause bares Geld sparen. Denn viele der kleinen elektrischen „Helfer“ daheim werden während eines Urlaubs naturgemäß nicht genutzt – benötigen aber weiter Strom. Darauf weist das heimische Kommunalunternehmen HochsauerlandEnergie GmbH (HE) hin.

„Viele Elektrogeräte verbrauchen Strom, auch wenn sie nicht eingeschaltet sind“, weiß HE-Vertriebsleiter Steffen Klauke. Ursache ist der so genannte „Stand-by-Modus“ – also quasi eine „Rufbereitschaft“ des entsprechenden Geräts, für die ein gewisser Grundverbrauch an Energie benötigt wird. Wer das vermeiden möchte, sollte den Netzstecker von Fernseher, Computer oder Musikanlage ziehen. Auch die Netzteile von – während eines Urlaubs nicht benötigten – Handys, Laptops oder anderen Geräten sollten vom Stromnetz getrennt werden, rät die HE. Helfen können dabei zum Beispiel Steckdosenleisten, die per Kippschalter die Stromzufuhr unterbrechen.

Foto: HochsauerlandEnergie GmbH
Foto: HochsauerlandEnergie GmbH

Auch, wer einen elektrischen Warmwasserboiler hat, sollte diesen während einer Urlaubsreise ausschalten – das reduziert den Stromverbrauch deutlich. Allerdings muss der Boiler dann nach der Rückkehr einmal auf die höchste Temperaturstufe gestellt und auch der Warmwasserhahn kurz aufgedreht werden – HE-Mitarbeiterin Kristin Droste: „So werden schädliche Bakterien wie zum Beispiel Legionellen abgetötet.“ Zu den Geräten, die während einer Reise abgeschaltet werden können, gehört prinzipiell auch der Kühlschrank. Wichtig ist aber dann, die Tür einen Spalt breit zu öffnen, um Schimmelbildung zu vermeiden. Wer den Kühlschrank nicht ausräumen möchte, kann das Gerät auf jeden Fall aber herunterschalten, weil während der Abwesenheit keine Kälteverluste durch das Öffnen der Tür ausgeglichen werden müssen.

Weiterer Tipp: Strom gespart werden kann auch beim DSL-Router, der normalerweise rund um die Uhr mit dem Stromnetz verbunden ist. „Auch hier ist das Ziehen des Netzsteckers noch immer die einfachste Variante, um Geld zu sparen“, sagt Patrick Oestreich vom HE-Vertriebsteam.

Vor der Abreise lohnt sich immer ein Blick auf den Stromzähler. Wenn der sich nach wie vor munter dreht, sind noch nicht alle Stromfresser ausgeschaltet. „Dann empfiehlt es sich, nochmals einen Kontrollgang durch die Wohnung oder das Haus zu machen“, so der Rat von Vertriebsleiter Steffen Klauke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"