HSKMeschedeVeranstaltungenVerschiedenes

Kultur als Weihnachtsgeschenk

Eintrittskarten und Geschenkgutscheine für Kultur in Meschede

Meschede – Wird noch ein Weihnachtsgeschenk gesucht? Der Mescheder Kulturring schlägt als etwas Besonderes Eintrittskarten zu den Veranstaltungen im Januar vor. Auch wenn es von außen nicht so aussieht: In der Stadthalle wird weiter Theater gespielt und es kommen tolle Künstler nach Meschede.

Gleich als erstes sind alle Krimi- und Musikfans eingeladen zu einer unterhaltsamen Krimi-Revue mit Killersongs und Mördergeschichten. Unter dem Titel „Arte Criminale“ startet eine Indizienkette aus emotionalen Songs und spannenden Geschichten am Donnerstag, dem 14. Januar.

Foto: Ensemble "Arte Criminale"
Foto: Ensemble “Arte Criminale”

Kammermusik vom Feinsten gibt es mit dem Kaikias-Trio, einem Ensemble der Bundesauswahl junger Künstler des Deutschen Musikrates, das unter dem Titel „Mondnacht“ Werke für Oboe, Horn und Klavier aus der Romantik vorstellt am Dienstag, dem 26. Januar.

Und natürlich setzt der Kulturring auch 2016 seine Jazzreihe fort: „Cyminology“ nennt sich das Ensemble um die Sängerin Cymin Samawatie, das mit dem Programm „Phoenix“ am Sonntag, dem 24.1., in die Alte Synagoge kommt.

Karten für diese so unterschiedlichen Veranstaltungen gibt es in den Bürgerbüros der Stadt Meschede, Tel.: 0291/205-136. Natürlich gibt es dort auch Geschenkgutscheine für alle Veranstaltungen des Kulturrings.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!