Marsberg – Das „Haus am Bomberg“ feierte am 22.02 in der Eingangshalle des Seniorenzentrums eine ausgelassene Karnevalsfeier. Die Begrüßung der zahlreich erschienen verkleideten Bewohner als auch deren Freunde oder Verwandte erfolgte mit einer entsprechend närrischen Rede durch die Einrichtungsleitung Frau Claudia Artz persönlich. Bei Kaffee und Kuchen kamen die Gäste durch die Akkordeonspielerin Frau Kirsten Bartsch in Stimmung.

 

Im DRK-Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“ herrschte eine närrische Stimmung! (Foto: DRK Brilon/ Felix Müller)

Im DRK-Seniorenzentrum „Haus am Bomberg“ herrschte eine närrische Stimmung! (Foto: DRK Brilon/ Felix Müller)

Die Mitarbeiter des „Haus am Bomberg“ bereiteten liebevoll verschiedene Sketche, Reden und Tänze vor, welche für strahlende Gesichter beim Publikum sorgten. Unterstützt wurden sie durch Aufführungen der „Montagsbienen“, den „Blauen Funken“ Marsberg und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland. Die verschiedenen Beiträge sorgten bei allen Beteiligten für Freude und gute Laune. So ernteten die „Montagsbienen“ mit ihrer tänzerischen Zeitreise durch die verschiedenen vorangegangenen Epochen viel Beifall. Die „Blauen Funken“ sorgten mit ihrem Gardetanz ebenfalls für donnernden Applaus!

Über den ganzen Nachmittag wurden die Gäste von der Stimmung mitgerissen – es wurde gemeinsam gelacht, gesungen und geschunkelt! Die Einrichtungsleitung möchte sich nochmals bei allen Mitarbeitern, Bewohnern, den jeweiligen Unterstützern und Gästen für den ereignisreichen Nachmittag bedanken.

Veröffentlicht von:

Internetexperte Sven Oliver Rüsche
Internetexperte Sven Oliver Rüsche
Sven Oliver Rüsche ist parteilos und Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002. Er ist erreichbar unter: redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere