Ausbildung SüdwestfalenHSKTopmeldungen

Medizinstudenten sollen das Sauerland kennenlernen

Hochsauerlandkreis – Medizinstudenten aus ganz Deutschland sollen das Sauerland kennenlernen. Die Initiativen „Medizinstipendium HSK“ und „DOKTORJOB – Verein zur Förderung der Ärztlichen Berufsausübung e.V.“ wollen mit dieser ungewöhnlichen und wohl auch einzigartigen Aktion auf sich aufmerksam machen. „Im Rahmen des Medizinstipendiums des Hochsauerlandkreises wollen wir weitere Stipendiaten und damit junge Ärzte für das Sauerland gewinnen“, erläutert Dr. Peter Kleeschulte, Leiter des Kreisgesundheitsamtes und gleichzeitig Vorstandsmitglied des Vereins DOKTORJOB, das Angebot.

Bundesweit werden Medizinstudenten eingeladen, sich über die Situation und die Möglichkeiten einer medizinischen Ausbildung und Qualifikation im Hochsauerlandkreis zu informieren. Von Mittwoch, 26. März, bis Donnerstag, 27. März, können sich insgesamt 20 Studenten, die die erste Ärztliche Prüfung (Physikum) absolviert haben, vor Ort im Sauerland informieren. Fachlich stehen ein Besuch des Fachkrankenhauses Kloster Grafschaft in Schmallenberg sowie des Ärztehauses in Arnsberg auf dem Programm. Anschließend wird noch das Karolinen Hospital in Hüsten – einer der drei Standorte des neugegründeten Klinikums Arnsberg – besucht.

Darüber hinaus sollen die angehenden Mediziner aber auch die landschaftlichen Reize und die sonstigen Vorzüge des Sauerlandes kennen lernen. Daher endet der erste Besuchstag mit einem gemütlichen Beisammensein, das Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen aber auch zum Erfahrungsaustausch mit Vertretern der Region, der heimischen Krankenhauslandschaft und den bisherigen Stipendiaten des Hochsauerlandkreises bietet. So erhalten die jungen Mediziner einen Einblick in die Schönheit und die Größe der Region, aber auch in die unterschiedlichen und hochwertigen medizinischen Versorgungseinrichtungen.

Helena Fromm und Katharina Schuh, zwei Oeventroper Mädels kennen sich seit der Kinder- und Jugendzeit und haben in Arnsberg gemeinsam ihr Abitur gemacht. Sie unterstützen als Botschafterinnen die Initiative Medizinstipendium HSK. Katharina Schuh war zum Thema medizinische Versorgung auf dem Land zuletzt Gast in der Sendung Stern TV (Foto: Laura Boucsein).
Helena Fromm und Katharina Schuh, zwei Oeventroper Mädels kennen sich seit der Kinder- und Jugendzeit und haben in Arnsberg gemeinsam ihr Abitur gemacht. Sie unterstützen als Botschafterinnen die Initiative Medizinstipendium HSK. Katharina Schuh war zum Thema medizinische Versorgung auf dem Land zuletzt Gast in der Sendung Stern TV (Foto: Laura Boucsein).

Für Dr. Peter Kleeschulte ist die Aktion ein weiterer Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der ärztlichen Versorgung im Hochsauerlandkreis: „Ziel dieser gemeinsamen Aktion ist es, junge Mediziner für eine praktische Tätigkeit nach dem Studium im Hochsauerland zu begeistern. Und dazu gehört nun einmal, dass man sich mit der Region und den dort lebenden Menschen erst einmal vertraut macht.“

Der Hochsauerlandkreis hat im Jahr 2012 das Medizinstipendium ins Leben gerufen, um mittelfristig die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum zu unterstützen. Jährlich werden fünf Stipendien vergeben, die Teilnehmer werden mit bis zu 500 Euro monatlich gefördert.

Interessierte Medizinstudenten können sich bei der Initiative „Medizinstipendium HSK“ bewerben. Eine Mail mit den persönlichen Daten und dem Nachweis der erfolgten Qualifikation zum Physikum reichen: [email protected]. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer 0291/94-1587.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!