HSKSüdwestfalen-AktuellTourismusVeranstaltungenWinterberg

Meet and Greet mit den Stars, Shuttle-Service, Parkplätze

Winterberg im Weltcup-Fieber: Skibetrieb im Skiliftkarussell läuft regulär weiter

Das Helfer-Heer steht in den Startlöchern. Viele der Raceboard-Stars sind schon da. Alle Weichen sind gestellt für den Snowboard Weltcup am 6. März. Bei einem Meet and Greet lernen Fans die Stars kennen. Und ein Shuttledienst bringt Zuschauer direkt auf das Veranstaltungsgelände.

Zwei prominente Gesichter gehen schon am Donnerstag, 3. März, auf Tuchfühlung mit den Fans: Beim Meet and Greet plaudern Cheyenne Loch und Anke Kartens mit den Besuchern. Newcomerin Cheyenne Loch führt zurzeit das Ranking der deutschen Raceboard-Damen in der Weltcup-Gesamtwertung an. Die Silbermedaillen-Gewinnerin im Parallelslalom von Sotchi, Anke Kartens, ist aktuell in der Türkei unter die Top-Ten vorgeprescht. Die Besucher können sich davon überzeugen, wie sympathisch die beiden Mädels sind, und sicher fällt das eine oder andere Foto ab. Beginn ist um 16 Uhr bei Edeka Löffler im Einkaufszentrum Neue Mitte am Marktplatz.

Quelle: Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH
Quelle: Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH

Am Veranstaltungstag selbst bleibt der Wintersportbetrieb trotz Großevent fast unberührt. Nur der Weltcuphang, der östliche Poppenberghang, ist für den Wintersportbetrieb gesperrt. Alle anderen Pisten im Skiliftkarussell sind ganz normal befahrbar. Am Freitag und Samstag fahren Wintersportler ganz regulär unter Flutlicht ab. Geöffnet sind fast alle 14 Pisten – mit Ausnahme des Weltcuphangs.

Wenn schließlich der große Tag da ist, sind die Zuschauer für 5 Euro Eintritt dabei. Tickets gibt es an allen Eingängen zum Wettkampfareal. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen all jene, die sich am Sonntag eine Liftkarte kaufen: Das Ticket berechtigt nämlich zusätzlich zum Betreten des Zuschauerbereiches am Fuße des Wettkampfhangs. Liftkarteninhaber kommen sogar seitlich an die Strecke heran und verfolgen die Abfahrten gleich hinter der Absperrung.

Am gesamten Wochenende stehen den Wintersportlern alle Parkplätze des Skigebietes zur Verfügung – mit Ausnahme des Parkplatzes 7 bei Möppis Hütte, der ganztägig gesperrt bleibt. Als extra Parkplatz ist in der Remmeswiese ein weiterer Großraumparkplatz ausgewiesen. Damit die Gäste nicht laufen müssen, haben die Ausrichter einen Shuttle-Dienst organisiert: Für zwei Euro bringt der Bus die Zuschauer zwischen 9 bis 18 Uhr sowohl ab Remmeswiese als auch ab Bahnhof für 2 Euro zum Veranstaltungsort. Der Shuttle ist allerdings nicht für Wintersportler gedacht. Der Bus fährt nur zur Weltcup-Arena in die Büre. Skifahrer und Snowboarder sollten anderen Lifteinstiege nutzen.

  • Programm Samstag, 5. März
    19.30 Startnummernvergabe mit Auftritt der Minis des Edith-Stein-Kindergartens
    Ca. 20.40 Uhr Mutans of Banana Street (1,5 bis 2 Std. Spielzeit)
    Im Anschluss Before-Race-Party in Möppis HütteSonntag, 6. März
    Siegerehrung Weltcup-Finale
    Ca. 15.30 Boppin‘ B. (2 Std. Spielzeit)
    Im Anschluss After-Race-Hüttenabend in Möppis Hütte
    Info: www.snowboard-winterberg.de

Quelle: Winterberg Touristik und Wirtschaft GmbH

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!