Aktuelles aus den OrtenMeschedeVerschiedenes

Fairen Handel vor Ort fördern: Meschede bleibt „Fairtrade-Stadt“

Meschede – Die Kreis- und Hochschulstadt Meschede bleibt „Fairtrade-Stadt“: Alle zwei Jahre überprüft die Organisation TransFair e.V., ob die Stadt weiter die Kriterien für den Titel erfüllt. Ende Oktober erhielt die Stadt Post von TransFair: „Nach intensiver Prüfung Ihrer Angaben zur Titelerneuerung bestätigen wir Ihnen gerne den Titel „Fairtrade-Town“ für weitere zwei Jahre.“ Seit 2014 ist Meschede „Fairtrade- Stadt“.
Bürgermeister Christoph Weber freut sich über die neuerliche Verlängerung: „Das ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Meschede.“ Man könne stolz sein, dass Meschede dem internationalen Netzwerk der „Fairtrade-Towns“ angehört. Christoph Weber: „Wir setzen uns weiterhin dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“

Fünf Kriterien müssen Faitrade-Städte erfüllen. In Meschede hat das die Steuerungsgruppe überprüft und der Organisation Trans-Fair bestätigt: Der Rat der Stadt hat der Unterstützung des fairen Handels per Ratsbeschluss zugestimmt. Die Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten in der Stadt. Geschäfte und gastronomische Betrieben bieten Produkte aus fairem Handel an. Es gibt Bildungsarbeit und die lokalen Medien berichten über die Aktivitäten vor Ort.

In Meschede konzentrieren sich die Angebote seit vielen Jahren auf die „Faire Woche“ im September, in der es auch in diesem Jahr wieder ein vielfältiges Programm gab. „Wir verstehen die bestätigte Auszeichnung als Motivation und Aufforderung zu weiterführendem und verstärktem Engagement“, sagt Hartmut Köllner, Moderator der Mescheder Steuerungsgruppe: „Alle Institutionen und Einrichtungen in Meschede sind eingeladen, sich mit ihren Möglichkeiten für einen fairen und gerechten weltweiten Handel einzusetzen.“

Meschede ist eines von über 560 „Fairtrade-Towns“ in Deutschland. Das globale Netzwerk umfasst inzwischen über 2.000 Städte in 36 Ländern. Weitere Informationen zur „Fairtrade-Towns“ Kampagne finden Interessierte unter www.fairtrade-towns.de im Internet.

Quelle: Hochsauerlandwasser GmbH

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!