Winterberg – Junge Leute sind wahre „Füchse“ am Computer – ein Umstand, von dem jetzt rund 30 Senioren profitiert haben. Im Zuge des Generationenaustausches des Jugendparlaments Winterberg in Kooperation mit der Initiative 60plus machten zwölf Jugendliche ihre reifen „Schüler“ fit in Sachen PC.

Die Aktion war quasi eine „Retourkutsche“ auf den Häkelkurs im Vorjahr, bei dem die ältere Generation den Youngsters zeigte, wie sich mit Häkelnadel und Garn hübsche Dinge anfertigen lassen. Dieses Mal standen nun Word, Excel, Datei-Management, Bildbearbeitung und der Umgang mit dem Internet auf dem Stundenplan.

Unter Leitung von Sven Lucas Deimel und Moritz Schäfer übten die Seniorinnen und Senioren über sechs Unterrichtsstunden den Umgang mit Tastatur und Maus und tauchten in die Tiefen des World Wide Web ein. Damit bot das Winterberger Jugendparlament die zwei Runde in Sachen Computer an – ein Aufbaukurs für alle, die beim vorigen Mal dabei waren, und gleichzeitig ein Einstieg für Neulinge.

Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene zogen eine Menge Wissen aus dem Kurs. Am Ende waren sich „Schüler“ und „Lehrer“ einig: „Schade, dass das Projekt schon vorbei ist!“

Viel wichtiger als die rein inhaltliche Arbeit ist den Initiatoren des Projektes Generationenaustausch jedoch, Jung und Alt miteinander ins Gespräch zu bringen. Deshalb planen das Jugendparlament und der AK 60plus auch weitere Kurse und Treffen in Winterberg.

Foto: Wilfried Kräling

Foto: Wilfried Kräling

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema