ArnsbergHSKLeserbeiträgeTourismusVereine

“SGV-Junge Familie Arnsberg” mit Waldrouten-Ranger unterwegs

Arnsberg – Unter Leitung von Astrid und Thomas Geißler von der SGV-Abteilung Arnsberg waren zwölf Kinder im Alter von ½ bis 12 Jahren mit ihren Müttern und Vätern, ebenfalls insgesamt zwölf, am 13. September in der Natur unterwegs. Sie verbrachten einen tollen Wald-Erlebnistag im Tal der Heve, im südlichen Gebiet des Möhnesees.

Der Waldrouten-Ranger, Oliver Szodruck, war mit von der Partie und damit auch der Dreh und Angelpunkt für alle Erwachsenen und vor allen Dingen der Kinder. Auf ihrer insgesamt etwa 4 km langen Wald-Wanderung, sowie bei gutem Wanderwetter, haben die gut gelaunten Familienwanderer kindgerecht und spielerische viel über Natur und Wald gelernt. Beispielweise gab es in diesem Wald keine „Tannenzapfen“. Diese wachsen an den Tannenzweigen nach oben, während die Zapfen der zum echten Wald gehörenden Fichten, die „Fichtenzapfen“, nach unten wachsen. Oder, woran erkennt man an einem aufgewühlten Waldboden, dass hier Wildschweine am Werk waren und nach Nahrung suchten? An einem Geruch, der den Maggi-Gewürz ähnelt.

Foto: Astrid Geißler
Foto: Astrid Geißler

Auch Waldspiele standen auf den Programm, wie Nüsse verstecken und wiedersuchen, oder das „Stocklaufen“ auf Waldwegen.

Einen zünftigen Abschluss gab es dann im urigen Landgasthaus „Zum Tackeberg“ in Neuhaus, in dem leckere Speisen und Getränke an reservierten Tischen serviert wurden.

Text: Klaus Peters

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!