Aktuelles aus den OrtenArnsbergHSKLeserbeiträgeSoziales und BildungSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Vortrag: “Prostatabeschwerden – Was man(n) wissen sollte” am 05.04., 18:00 Uhr in Arnsberg

Arnsberg – Nächtlicher Harndrang, ein schwächerer Harnstrahl, vermehrte Harnwegsinfektionen und das Gefühl, dass sich die Blase nicht richtig entleert sind nur einige Beschwerden, die auf eine vergrößerte Prostata beim Mann schließen lassen. In Deutschland leidet jeder zweite Mann über 60 Jahren unter einer Prostataerkrankung. Bei den meisten Erkrankungen handelt es sich um die benigne (gutartige) Prostata-Hyperplasie – von Medizinern kurz BPH genannt. Studien belegen, dass insgesamt mehr als vier Millionen Männer in Deutschland an BPH leiden. Das die Zahl der Neuerkrankungen in den letzten Jahren anhaltend gestiegen ist, hängt sowohl mit der Altersentwicklung der Gesellschaft aber auch nicht unwesentlich mit unserer heutigen Lebensweise zusammen. Wichtig ist die gutartige Vergrößerung der Prostata von einem bösartigen Tumor zu unterscheiden. Ob es sich um eine gut- oder bösartige Prostatavergrößerung handelt, kann nur der Arzt feststellen. Je früher ein Urologe aufgesucht wird, desto höher ist die Chance einer erfolgreichen Behandlung.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Zeit für Gesundheit” lädt die Klinikum Arnsberg GmbH am Dienstag, 05. April 2016, 18:00 Uhr, alle Interessierten zu einer kostenfreien Informationsveranstaltung zum Thema „Prostatabeschwerden – Was man(n) wissen sollte” ein. Prof. Dr. med Aristotelis Anastasiadis, Chefarzt der Klinik für Urologie am Klinikum Arnsberg, erläutert in seinem Vortrag die wichtigsten Krankheitsbilder des Organs. Darüber hinaus werden Ursachen, Risikofaktoren sowie Möglichkeiten zur Diagnostik und Behandlung von Prostataerkrankungen vorgestellt. Dabei informiert der Spezialist über die etablierten medikamentösen und operativen Behandlungsverfahren der BPH ebenso, wie über neuste Möglichkeiten der nebenwirkungsärmeren Greenlight-Lasertherapie, die insbesondere für Betroffene, die blutverdünnende Medikamente einnehmen Vorteile bieten kann, da diese Medikamente unter bestimmten Voraussetzungen nicht abgesetzt werden müssen.

Im Anschluss steht Prof. Anastasiadis für Fragen zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Termin: Dienstag, den 05. April 2016, 18:00 bis ca. 20:00 Uhr
Ort: Karolinen-Hospital, Stolte Ley 5, 59759 Arnsberg-Hüsten,

Text: Klinikum Arnsberg

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"