Aktuelles aus den OrtenAttendornBlaulichtreport

Brandeinsatz für die Attendorner Feuerwehr in Verbraucher-Markt endet glimpflich

Attendorn –  Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Verbraucher-Markt „Auf der Tränke“ wurde am gestrigen Abend der Löschzug Attendorn alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Kräfte war das Personal damit beschäftigt, die anwesenden Kunden sicher aus dem Geschäft zu führen. Eine Mitarbeiterin teilte der Feuerwehr mit, das im Bereich der Aufzüge Brandgeruch wahrnehmbar war. Die anschließende Erkundung ergab’, dass ein Technikraum stark verraucht war.

Zur weiteren Lageerkundung wurden zwei Einsatzkräfte unter Atemschutz u.a. mit einer Wärmebildkamera eingesetzt. Da die Lage weiter unklar war, wurden weitere Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Attendorn, Ennest sowie ein Rettungswagen alarmiert.

Als Ursache konnte kurze Zeit später ein Schwelbrand in einem Schacht festgestellt werden. Der Brandrauch konnte sich von dort über einen Lüftungskanal in das Gebäude ausdehnen. Der Kleinbrand konnte mit einem C-Rohr abgelöscht werden. Im Anschluss waren umfangreiche Lüftungsmaßnahmen notwendig, da der Eingangsbereich des Marktes stark verraucht war.

Der Einsatz endete für den Löschzug Attendorn, der mit 35 Einsatzkräften und 6 Fahrzeugen vor Ort war, gegen 20:00 Uhr.

Foto: Freiwillige Feuerwehr Hansestadt Attendorn

Quelle: Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Attendorn

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!