Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Matthias Heider zeigte sich beeindruckt von den Ausstellungen des Attendorner Südsauerlandmuseums. Das Museum im alten Attendorner Rathaus stellt auf besondere Weise die Geschichte, die Kunst und Kultur, das Leben und Wirken im Südsauerland und in der Stadt Attendorn auf der Grundlage einer breiten Sammlung in verschiedenen Ausstellungseinheiten dar.
Foto:  Dr. Matthias Heider MdB, Birgit Haberhauer-Kuschel, Wolfgang Teipel

Foto: Dr. Matthias Heider MdB, Birgit Haberhauer-Kuschel, Wolfgang Teipel

Museumsleiterin Monika Löcken führte den Abgeordneten, der in Begleitung von Mitgliedern der CDU-Fraktion Attendorn gekommen war, durch die ständige sowie die aktuelle Wechselausstellung des Hauses. Kurz vor Ostern informierte sich Matthias Heider besonders über die Historie der Attendorner Osterbräuche. “Das Semmelsegnen und Kreuzschlagen am Karsamstag ist schon eine ganz besondere Einstimmung auf das Osterfest, das lass ich mir auch in diesem Jahr nicht entgehen,” so Matthias Heider. Was es mit den “Osterlüchten” auf sich hat, erklärte ihm Monika Löcken im Einzelnen.

Beeindruckt zeigte sich Heider von der Ausstellungskonzeption: “Diese ist sehr gelungen, weist sie dem interessierten Besucher doch den Weg durch die Jahrhunderte und – wenn man den geologischen und vorgeschichtlichen Bereich einbezieht – durch die Jahrtausende unserer Heimat. Das Museum ist ein lohnenswertes Ziel, ich werde bestimmt mit meiner Familie und unseren französischen Feriengästen in diesem Sommer wiederkommen,” so Dr. Heider.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema