Bei einem Empfang im Rathaus der Hansestadt Attendorn begrüßten der Stellvertretende Bürgermeister Horst Peter Jagusch und Tom Kleine von der Stadtverwaltung die Teilnehmenden von einem deutsch-tunesischen Jugend-Austausch, der in der Akademie Biggesee in Neu-Listernohl stattfand. Attendorn bleibt international. Am gleichen Tag der Unterzeichnung der Städtepartnerschafts-Urkunde mit der polnischen Partnerstadt Rawicz wurden auch die Gäste aus Nordafrika im Rathaus der Hansestadt empfangen.

An dem von der Akademie Biggesee initiierten Austausch nahmen neben den Jugendlichen des Centres des Jeunes Sahloul aus Hammam Sousse auch Schülerinnen und Schüler der Höheren Berufsfachschule für Sozialassistenz und Fachschule für Sozialpädagogik des Evangelischen Fröbelseminars aus Kassel teil. Unter Leitung von Chokri Jegham und Ghada Jegham aus Tunesien, Silke Backhaus aus Kassel sowie Ines Gerke-Weipert von der Akademie Biggesee tauschten sich die Jugendlichen aus beiden Ländern unter dem Motto „Two countries, two cultures, one world“ neun Tage lang aus. Neben dem pädagogischen Programm und Besuchen in den Werthmann Werkstätten und anderen Einrichtungen standen auch Erkundungstouren nach Münster, Bonn und Köln und natürlich in die attraktive Umgebung Attendorns mit einer Kanutour auf dem Biggesee an.

Chokri Jegham war bereits zum sechsten Mal als verantwortlicher Leiter der tunesischen Reisegruppe beim Austausch zu Besuch in Attendorn. Der Lehrer ist mittlerweile sogar Vize-Bürgermeister der 40.000 Einwohner starken Stadt Hammam Sousse. Über den freundlichen Empfang in Attendorn und das wichtige Projekt dieses deutsch-tunesischen Jugendaustausches freute sich Chokri Jegham sehr: „Mit diesem Miteinander leisten die Jugendlichen in beiden Ländern einen großen Beitrag für Freiheit, Toleranz und Frieden. Ich danke der Hansestadt Attendorn für ihren Beitrag, dass hier wichtige Dinge in Bewegung gebracht werden.“ Die Jugendlichen aus Hammam Sousse und Kassel gingen nicht mit leeren Händen aus dem Rathaus und erhielten zur Erinnerung an Attendorn einen USB-Stick mit Bildern und eine süße Spezialität aus der Hansestadt. Doch auch Horst Peter Jagusch durfte sich freuen, denn die Gäste aus Tunesien schenkten ihm ebenfalls Süßigkeiten sowie handgefertigten Schmuck aus Tunesien.

Quelle: Hansestadt Attendorn

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche ist Redakteurin bei den Südwestfalen Nachrichten. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema