Drolshagen Nachrichten

„LandLeben Heimat – Bürger machen Dorf“ erhält 2. Stern

20110729-140653.jpg

Hützemert/Olpe/Südwestfalen. Die Bürger von Hützemert haben ein ambitioniertes Ziel: Das alte Bahnhofsgebäude soll zu einem Dorfgemeinschaftshaus umgebaut werden. Nach Stilllegung der Bahnstrecke im Jahr 1970 hat das Gebäude seine Funktion als Dorfmittelpunkt verloren, nun soll neues Leben in die verlassenen Räume einkehren. Kulturzentrum, Vereinshaus und Treffpunkt, Gastronomie, Info- oder Tourismus-Station: Ideen für die Umnutzung des Gebäudes hat der zu diesem Zweck gegründete Dorfverein erarbeitet. Ideen sind bei derartigen Unterfangen die eine Seite, langfristige und komplizierte Konzepte, oder Pläne für eine nachhaltige Wirtschaftlichkeit die andere. An diesen hohen Hürden scheitern viele Bürgerinitiativen – ob es nun um die neue Nutzung von leerstehenden Gebäuden, den Aufbau von Mehrgenerationenhäusern oder die Einrichtung von Dorfläden geht. Viele gute Ideen scheitern letztlich daran, dass den ehrenamtlichen Akteuren das Fachwissen fehlt, um Projekte dieser Größenordnung nachhaltig anzugehen. Mit dem Regionale-Projekt „LandLeben Heimat – Bürger machen Dorf“ ist nun Unterstützung für bürgerschaftliches Engagement im ländlichen Raum geplant. „Ausgeprägtes bürgerschaftliches Engagement ist DAS Potenzial in den Dörfern. Wir möchten engagierte Menschen unterstützen, die sich mit den Zukunftsfragen in den Dörfern auseinander setzen und Projekte für ihre Dörfer entwickeln wollen“, sagt Dr. Stephanie Arens, Projektverantwortliche bei der Südwestfalen Agentur. Das Projekt ist bislang mit dem 2. Stern der Regionale 2013 ausgezeichnet worden. Diese Wertung wird vergeben, wenn die Idee erfolgreich weiter usgearbeitet wurde und konzeptionell überzeugt. Mit dem 3. Stern kann das Projekt im Rahmen der Regionale 2013 umgesetzt werden und Fördergelder erhalten. Beispielhaft sollen bis zu zehn Ideen aus der gesamten Region durch das Projektbüro „startklar.projekt.kommunikation“ und die Südwestfalen Agentur mit Fachwissen unterstützt, weiterentwickelt und umgesetzt werden. Der Bahnhof in Hützemert steht bereits als einer dieser Bausteine fest. Des Weiteren sind bislang folgende modellhafte Vorhaben Teil von „LandLeben Heimat – Bürger machen Dorf“, die nun im Regionale-Prozess weiterentwickelt werden müssen:

Bergenthal-Museum, Medebach-Oberschledorn: Umnutzung eines leerstehenden Fachwerkhauses im Dorfkern zu einem Kunst-Kultur-Erlebnishaus mit Bergenthalmuseum (Künstlerfamilie aus Oberschledorn). Das Gebäude soll auch als außerschulischer Lernort und Tourismusstation genutzt werden. Trägerschaft: Oberschledorn aktiv e.V.

Brückenplatz, Sundern-Hagen: Ausbau des Brückenplatzes zu einem Dorfmittelpunkt; Übernahme des Dorfladens sowie Ausbau von Diensten in örtlicher Trägerschaft; Schaffung eines „Home-Office-Hauses“ (für Gründer und Selbstständige)Trägerschaft: Förderverein Hagen-Wildewiese e.V.

Alte Schule, Olsberg-Elleringhausen: Umnutzung der denkmalgeschützten Alten Schule: Dorfmuseum/Archiv, Jugendtreff, Integration des Dorfladens und Mehrgenerationenwohnen. Trägerschaft: Dorfgemeinschaft als Impulsgeber und „Dach“ für Einzelträgerschaften

Essig-Turm, Brilon-Wald: Umnutzung des denkmalgeschützten Turmes zu einem Dorftreffpunkt und zu einem Gebäude für Tourismus und (Industrie-)Kultur. Trägerschaft: Dorfgemeinschaft, Brilon-Wald aktiv e.V.

Hotel Ederkopf, Erndtebrück-Benfe: Neue Nutzung des seit 18 Jahren leerstehenden Gebäudes für: Versorgung und Mobilität, Bistro und Anlaufpunkt Rothaarsteig, sozialer Dorfmittelpunkt. Zudem Abriss der jüngeren Anbauten. Trägerschaft und Betrieb: Dorfgemeinschaft

Dorfgemeinschaftshaus Welver-Flerke: Begegnungsstätte in ehemaliger Gaststätte („Zum Freistuhl“) soll für die Zukunft gesichert und neue Nutzungsformen (Spielräume, betreutes Internet) ergänzt werden. Trägerschaft: Dorfgemeinschaft Flerke

Dorfentwicklung und Umnutzung der eh. Fabrik Hartmann, Bad Berleburg-Arfeld: Dorfentwicklung mit Schwerpunkt Tourismus (Via Adrina, Ederauenradweg); Umnutzung Fabrikgebäude: Rückbau, Freiraum+Landschaft, Tourismus-Gewerbe, Teilgebäude für Dorfinfrastruktur (Industriemuseum, Bürger-/Kulturzentrum, Jugendtreff). Akteure: Stadt Bad Berleburg, Ortsvorsteher, Dorfgemeinschaftsverein als Dach von neun Vereinen.

Neben der Hilfe für die ausgewählten Bausteine hat das Projekt „LandLeben Heimat – Bürger machen Dorf“ noch ein weiteres großes Ziel: Im Anschluss an die Regionale soll ein neues Fördermodul „Bürger machen Dorf im Ländlichen Raum“ im Rahmen der neuen Förderperiode des „NRW-Programms Ländlicher Raum 2014-2020“ initiiert werden. Hiermit könnte die Arbeit von „Landleben Heimat“ ab dem Jahr 2014 fortgesetzt und verankert, sowie als Modell auf ganz Nordrhein-Westfalen übertragen werden. Für dieses neue Förderprogramm wäre das Umweltministerium des Landes zuständig. Es soll auf die Bedürfnisse und Anforderungen des ländlichen Raums zugeschnitten sein und lehnt sich an das erfolgreiche Programm „Initiative ergreifen“ aus dem Städtebau an. „Wir möchten beim Thema Dorferneuerung die Kommunen natürlich nicht aus der Pflicht nehmen. Dort jedoch, wo Bürgerinnen und Bürger sich einsetzen und viel Zeit und Mühe in die Gestaltung und Weiterentwicklung ihres Ortes investieren, kann das Projekt LandLeben Heimat Hilfe und Unterstützung bieten“, sagt Dirk Glaser, Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"