Sondern/Hützemert. Mit dem Chorwerk „Kyrie“ des russischen Komponisten Pjotr Janczak eröffneten die Hützemerter Frauen das Freundschaftssingen beim 45. Stadtsängerfest der Chorgemeinschaft Drolshagen, das sie anlässlich des 20. Geburtstags ihres Vereins in der Biggeseehalle Sondern ausrichteten. Mit diesem höchst anspruchsvollen, vierstimmigen Werk wollen sie am nächsten Wochenende ihren Meisterchortitel beim Bundesleistungssingen, das anlässlich des 700-jährigen Jubiläums der Stadt Olpe in der Kreisstadt ausgerichtet wird, verteidigen. Nach der beeindruckenden Darbietung hob Vorsitzende Andrea Voß-Seiffarth hervor, was den Frauenchor Hützemert auszeichnet: „Die Freude am Gesang, die Bereitschaft zu anspruchsvoller Chorliteratur, die erfolgreiche Teilnahme an Wettbewerben und Konzerten, Freundschaft und Geselligkeit, all das hat unseren Chor in den letzten 20 Jahren geprägt.“ Die hervorragende Entwicklung in den vergangenen Jahren sprach sie besonders Chorleiterin Elisabeth Alfes-Blömer zu. „Wir sind neue Wege gegangen, haben viel ausprobiert, Veränderungen umgesetzt und sind Herausforderungen angegangen. Mit Deinem unendlichen Enthusiasmus und außergewöhnlichen Ideen hast Du aus uns das gemacht, was wird heute sind“, dankte sie der engagierten Chorleiterin mit einem Geschenk für ihr Wirken. Ebenso bedankte sie sich über das Geschenk der zwölf Gastchöre, die mit ihren Auftritten den Kommersabend bereicherten, und bei allen, die zur Durchführung des Festes beigetragen haben. Drolshagens Bürgermeister Theo Hilchenbach erinnerte an die Zeit vor 20 Jahren, wo die Chorszene eine echte Männerdomäne war. Seinerzeit sei über Frauenchöre  gespöttelt und gelästert worden. „Frauenchöre hatten es schwerer, sich zu etablieren. Sie haben jedoch deutlich mehr Standfestigkeit bewiesen, was sich auch an den Zahlen der aktiven Mitglieder festmacht“, sagte Hilchenbach und nannte den Frauenchor Hützemert als gutes Beispiel. „Die guten Erfolge bescheinigen die Richtigkeit des eingeschlagenen Weges. Mein Dank gilt den Sängerinnen, der Chorleiterin und dem äußerst engagierten Vorstand“, sagte Hilchenbach. Bevor der Frauenchor Hützemert die Bühne für die Gastchöre freimachte, bescherte er dem Publikum mit der Darbietung von „Gabriela’s Song“ aus dem Film „Wie im Himmel“ in Klavierbegleitung von Michael Grütz einen musikalischen Hochgenuss. Besonders entzückte Vorsitzende Andrea Voß-Seiffarth die Gäste. Sie sang mit ihrer wunderbaren Sopranstimme das Solo. Im Anschluss stellten die Männerchöre aus Hützemert, Benolpe, Iseringhausen, Homburg-Winterborn, Junkernhöh, Balve, Berlinghausen und Drolshagen, die Frauenchöre aus Junkernhöh, Iseringhausen und Neger, „Via Nova“ aus Schreibershof und der Chor an St. Clemens Drolshagen ihr Liedgut vor. Als Andrea Voß-Seiffarth am Freitag das Programm für das Geburtstagskonzert am Samstag mit einem Ohrenschmaus der besonderen Art beschrieb, hatte sie nicht zuviel versprochen. Das weibliche Ensemble „Pomp-A-Dur“, Tenor Stefan Lex und der Geburtstagschor präsentierten den begeisterten Gästen musikalische Unterhaltung auf höchstem Niveau. (Quelle: www.swa-wwa.de)

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere