OlpeSoziales und BildungWenden

Flüchtlingskonferenz in Wenden

Wenden – Bekanntlich hat die Zahl der Asylbewerber in der Gemeinde Wenden zugenommen. Aktuell sind 336 Flüchtlinge im Gemeindegebiet untergebracht. Gerade in den letzten Wochen haben die Zuweisungen enorm zugenommen. So mussten die Turnhalle in Rothemühle und Ottfingen in Anspruch genommen werden. Der Gemeinde Wenden errichtet derzeit einige Gebäude zur Unterbringung von Asylbewerbern. Bis Ende des Jahres sollen weitere 90 Plätze zur Verfügung stehen. So kann möglicherweise die weitere Inanspruchnahme von öffentlichen Gebäuden verhindert werden.

Im Rahmen einer Flüchtlingskonferenz möchte die Gemeinde Wenden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger über die aktuelle Situation unterrichten. An der Konferenz nehmen alle innerhalb der Gemeinde Wenden beteiligten Institutionen teil. Neben Bürgermeister Bernd Clemens werden der Fachdienst Bildung + Soziales, die Polizei, Vertreter der ehrenamtlich Tätigen und der runde Tisch informieren und Fragen beantworten. Die Moderation der Veranstaltung obliegt Natascha Kempf vom WDR.

Die Flüchtlingskonferenz findet am Montag, 30. November, 19.00 Uhr, in der Aula des Konrad-Adenauer-Schulzentrums statt.

Aufstockung des Asylcontainers in Wenden um weitere 24 Plätze (Foto: Gemeinde Wenden)
Aufstockung des Asylcontainers in Wenden um weitere 24 Plätze (Foto: Gemeinde Wenden)

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!