Olpe am Biggesee – Hohes Interesse fand der Besuch von Christian Lindner in Olpe. Der Marktplatz in Olpe war ein „gutes Pflaster“ für den Landeschef der freien Demokraten der FDP. Lindner überzeugte mit Vernunft und Augenmaß bei den politischen Themenfeldern Energiewende, Verkehrspolitik und Bildungspolitik.

Christian Lindner in Olpe - mit großem Interesse.

Christian Lindner in Olpe – mit großem Interesse.

Lindner versprach „Ent-Remmel-ung“

Natürlich geben die aktuellen Wahlumfragen sehr viel Rückenwind für die freien Demokraten. Wenn die Demoskopen recht behalten, dann werden die SPD und Bündnis90/Grünen keine Chance mehr haben, in NRW eine Landesregierung zu stellen. Mit diesen Zahlen konnte Christian Lindner in Olpe natürlich punkten und auch aufzeigen, dass es nur mit seiner Partei einen Politikwechsel geben wird. Er versprach sogar den Olper Zuhörern, dass er, sobald die FDP in Regierungsverantwortung kommt, sofort für die „Ent-Remmel-ung“ der bisherigen Gesetze sorgen würde. Dabei will er nicht nur die Gesetze von Umweltminister Remmel einfach abschaffen, sondern im ersten Schritt alles wegstreichen, was über die Gesetze von Bund und EU gehen. Lindner warb in Olpe für mehr Vernunft – gerade bei der Energiewende.

Mehr Vernunft in der Energiepolitik
forderte Christian Lindner in Olpe

Die Worte von Lindner wurden vor allem von zahlreich angereisten Mitgliedern der Bürgerinitiativen gegen den weiteren Ausbau von Windkraft in den Wäldern von Sauerland und Siegerland (Rehringhausener Berge, BI Siegtal und „Gegenwind Südwestfalen“) gehört. Entsprechend laut beklatschten die Zuhörer die kritischen Worte von Christian Lindner in Olpe.

Lindler griff die Befürworter von dem aktuellen Chaos in der laufenden Energiewende massiv an. Er verurteilte ihre ideologisch getriebene Blindheit. „Der flächendeckende Bau von Windkraftanlagen in den Mittelgebirgsregionen ist mit normalen Menschenverstand nicht begreifbar“, so Christian Lindner in Olpe.

Die FDP ist nun nach der Alternative für Deutschland (AfD) die zweite Partei, die für mehr Vernunft und Menschenverstand bei der Energiewende wirbt. Im Gegensatz zur AfD, ist die Wahrscheinlichkeit jedoch höher, dass die FDP nach der NRW Landtagswahl 2017 am Sonntagabend in Regierungsverantwortung kommen wird und Christian Lindner seine Versprechungen einhalten kann.

Gerade die von ihm geforderte Abschaffung des derzeitigen EEG ist natürlich nur möglich, wenn die FDP den Einzug in den Bundestag schaffen sollte und mit der CDU eine schwarz-gelbe Regierung bildet.

In Olpe merkte man jedoch, dass das Thema Windkraft immer mehr zum Thema wird, je mehr Menschen von den negativen Auswirkungen der rot-grünen Energiepolitik betroffen sind. Meistens immer erst dann, wenn ihnen klar wird, dass im Einzugsgebiet eines Windparks ihre Wohnimmobilien nur noch zirka die Hälfte an Wert besitzen werden. Wer will schon neben 200 Meter hohe Windmonster wohnen?!

Verkehrspolitik

Christian Lindner hat das Storytelling perfekt drauf. Er redet in Bildern und verursacht Kopfkino bei seinen potentiellen Wählern. Gerade bei der Verkehrspolitik brachte er seine politischen Ziele den Zuhöreren sehr gut nah, als er ihnen bildlich die aktuelle Situation auf den NRW Straßen erklärt. Wieviel wertvolle Lebenszeit im Stau auf dem täglichen Weg zur Arbeit vergeudet wird.

Und auch hier spottet er über die rot-grünen Verantwortlichen. Gerade wenn es um das Thema Verkehrsplanung geht, da hätten die Grünen und die Roten keine Pläne in der Schublade gehabt, als die Bundesregierung Subventionen verteilte. Ganz im Gegenteil zum Land Bayern.

Die CSU Regierung hatte fertige Pläne in der Schublade und konnte diese in Form von Straßenerneuerungen und Autobahnerweiterungen sofort einbringen und den Löwenanteil dieser Subventionen abgreifen. Rot-Grün hätte nur dumm aus die Wäsche geguckt … und genau diese planlose Politik will er ändern. Auch hier erhielt Christian Lindner in Olpe massiven Applaus.

Bildungspolitik

In der Bildungspolitik konzentrierte sich Christian Lindner auf die Punkte Abiturlaufzeit, Inklusion und Rechtschreibung. Auch hier hatte er klare Vorstellungen. Klare Versprechungen und handlungsoffensive wenn er in Regierungsverantwortung käme.

Hannelore Kraft hat mit Christian Lindner definitiv keinen Fan. Eine Koalition mit rot-grün ist aufgrund eines Parteitagbeschlusses nicht möglich, dass verriet Johannes Vogel (NRW FDP Generalsekretär) den Südwestfalen-Nachrichten in einer Twitter Nachfrage.

Südwestfalen.TV – Am Puls der Heimat:

Text, Fotos und Video: Internetexperte Sven Oliver Rüsche

 

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Internetexperte Sven Oliver Rüsche

Sven Oliver Rüsche ist Herausgeber der Südwestfalen-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.

Kommentare

  1. Heinz Baues
    13. Mai 2017 um 11:48 Uhr

    Wahlkampf in Südwestfalen!
    Statt Sachargementen von Lindner reine Polemik und Oberflächlichkeit. Kurz: Sprüche kloppen und dann ab nach Berlin! Das hat mich doch sehr enttäuscht!

Ihr Kommentar zum Thema