OlpeWissen, was in Südwestfalen los ist!

Die toten Ärzte in der Stadthalle Olpe

Olpe – Die toten Ärzte schaffen seit 20 Jahren eine grellbunte, explosive Interpretation der Bands „DIE TOTEN HOSEN“ und „DIE ÄRZTE“. Wenn es heißt: „Bonney und Clyde machen an Tagen wie diesen mit Claudia und Paule ein Fass auf“ sorgen Die toten Ärzte für Ohrwurm-Garantie – und das auch am Freitag, den 11. Oktober 2019 in der Stadthalle in Olpe.

Mit außergewöhnlicher Bühnendekoration und charismatischem Auftreten werden hier sogar eingefleischte Fans der Originale überzeugt. Auch Kuddel von DIE TOTEN HOSEN ließ es sich nicht nehmen, seine Songs mit der Band zu zelebrieren. Die künstlerische Dimension und die Breite des Fanpublikums schafften die Grundlage für ein beeindruckendes Schauspiel der fanorientierten Die toten Ärzte. Bei weit mehr als 1.500 Konzerte in allen Größenordnungen von Brandenburger Tor (Berlin) bis Burschenfest Niederbrechen (Brechen) überzeugten Die toten Ärzte Veranstalter und ihre Besucher. Wie Jey, der Chefarzt der Band, gerne anmerkt: „Hier wird einfach eine Riesentüte Energie und Spaß aufgemacht, nichts anderes kann ich versprechen“ BUNT, GRELL, POWER, WOW!! – DIE TOTEN ÄRZTE

Karten für „Die toten Ärzte“, am 11. Oktober 2019, in der Stadthalle Olpe, sind erhältlich bei Konzertkasse Siegener Zeitung, Mühlenstraße 3, Tel.: 02761/94130, Reisebüro Rumpff, Westfälische Straße 13, Tel.: 02761/3088, Reisebüro Hilbich, Frankfurter Str. 12, 02761/ 83390

Quelle: Joko GmbH

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!