Olpe – Eine große Zahl Mitwirkender in verschiedensten Beiträgen – teils solistisch aber meist auch in Ensembles – sind im Sommerkonzert der städtischen Musikschule Olpe zu erleben, das am Sonntag, 7. Juli um 11.00 Uhr im Forum der Sekundarschule Olpe beginnen wird.

Die Bläserklasse des 6. Jahrgangs als Kooperation zwischen der Sekundarschule und der Musikschule wird unter der Leitung von Ramona Wurm zeigen, welche Fortschritte am Ende des 2 – jährigen Kurses erreicht wurden. Ansonsten sind im Konzertverlauf die Ergebnisse aus den verschiedensten Ensembleunterrichtsstunden zu hören die für begabte Musikschüler zur Abrundung des Unterrichtsangebots kostenfrei zu belegen sind. Die Ensemblefächer sind integraler Bestandteil des ganzheitlichen Bildungskonzepts der öffentlichen Musikschulen und geben ihnen ihr Profil. Das Zusammenspiel in einer Gruppe ist für die Schülerinnen und Schüler pädagogisch wichtig und gibt Ihnen eine enorme Lernerfahrung. Insofern wird die Ensemblearbeit pädagogisch gezielt eingesetzt. An Ensembles musizieren u. a. das Percussionensemble (Einstudierung: Georg Haßa), Klarinettenensemble (Gudrun Schumacher), Saxophone (Guido Simon), Blechbläser (Ingo Samp) und Keyboards (Anatoli Resch). Besonders freuen darf man sich auf Beiträge von Franziska Stucke (Gesang) die von Tom Reißner am Klavier begleitet wird sowie das Streichtrio (Valeska Thiersch, Antonia Kramer und Lars Schürholz) welches Frederik Koos vorbereitet. Den Abschluss bildet ein Auftritt des Musikschulchores „Chorissimo!“ unter Leitung von Maurizio Quaremba. Insofern werden die Besucher des Sommerkonzert erleben können, dass neben dem reinen Instrumentalunterricht der fächer- und klassenübergreifenden Ensemblearbeit an der örtlichen Musikschule ein hoher Stellenwert beigemessen wird.

Quelle: Kreisstadt Olpe

Veröffentlicht von:

Annalena Rüsche
Annalena Rüsche
Annalena Rüsche ist Redakteurin bei den Südwestfalen Nachrichten. Sie ist unter redaktion@suedwestfalen-nachrichten.de direkt erreichbar.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere