Siegen – Das Palliativnetz Siegen-Wittgenstein-Olpe hat dem Evangelischen Hospiz Siegerland 5.000 Euro gespendet. Die Mitglieder des Palliativnetzes engagieren sich für die Lebensqualität von unheilbar kranken Menschen und deren Angehörigen im häuslichen Umfeld. „Es gibt aber immer wieder Situationen, in denen die Behandlungsoptionen im ambulanten Bereich erschöpft sind und auch betreuende Angehörige an ihre Grenzen kommen”, sagte Dr. Regina Mansfeld-Nies bei der Scheckübergabe in Siegen. Ambulant tätige Palliativmediziner und Hausärzte haben die Möglichkeit, ihre Patienten im Hospiz auch unter stationären Bedingungen als Niedergelassene weiter zu betreuen.

Die Vorsitzende des Vereins überreichte die Spendensumme im Namen der Mitglieder an Hospizleiter Burkhard Kölsch. „Das Geld ist ein Zeichen unserer Unterstützung, Anerkennung und Wertschätzung für die Arbeit des Hospiz-Teams“, so Mansfeld-Nies.

Burkhard Kölsch freute sich im Namen der Einrichtung. „Wir benötigen Spendengelder nicht nur für Sachgegenstände, sondern auch für personelle Zwecke. Denn ohne unsere Mitarbeiter könnten wir diese wichtige Arbeit nicht leisten.“

Stellvertretend für das Palliativnetz Siegen-Wittgenstein-Olpe überreichte die Vorsitzende Dr. Regina Mansfeld-Nies 5.000 Euro an Hospizleiter Burkhard Kölsch (Foto:  Diakonie in Südwestfalen gGmbH).

Stellvertretend für das Palliativnetz Siegen-Wittgenstein-Olpe überreichte die Vorsitzende Dr. Regina Mansfeld-Nies 5.000 Euro an Hospizleiter Burkhard Kölsch (Foto: Diakonie in Südwestfalen gGmbH).

SüWeNa - Südwestfalen-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere