FinnentropJunge MenschenOlpeTopmeldungenVeranstaltungen

Wasserrutschen und Mäusejagd heiß begehrt

Junge Freeway-Mitglieder der Volksbank Bigge-Lenne genossen Ferientag im Phantasialand

Lennestadt / Attendorn / Finnentrop. 500 Kinder, 10 Busse und ein attraktives Reiseziel. Die jungen Kunden der Volksbank Bigge-Lenne machten sich zum Ende der Sommerferien auf den Weg in das Phantasialand. Die heimische Genossenschaftsbank bot an dem wohl heißesten Ferientag für seine zehn- bis 16-jährigen Mitglieder des Jugendclubs „Freeway“ ein absolutes Highlight. Ein Erlebnisbesuch im Phantasialand Brühl.

Bei strahlendem Wetter machten sich die jungen Kunden in der letzten Ferienwoche mit jungen Beratern der Volksbank auf den Weg. Neben abenteuerlichen Achterbahnen waren die Wasserbahnen an diesem Tag natürlich heiß begehrt – Allen voran die neue Bahn „Chiapas – DIE Wasserbahn“. Mit einer Neigung von 53 Grad hat sie weltweit die steilste Abfahrt und schießt zudem ihre Passagiere mit einem Rückwärtsschuss quer durch die mexikanische Landschaft. Wieder trocknen konnten die Kinder bei der Mäusejagd „Mouse aux Chocolate“ und ihre Treffgenauigkeit mit Sahnetüten unter Beweis stellen.

Nach diesem wohl heißesten, aber coolsten Tag des Jahres ging es für die Kids am frühen Abend wieder in Richtung Sauerland. Alle waren sich einig: Ein rundum gelungener Tag, der nach Wiederholung schreit!

Quelle: Volksbank Bigge-Lenne eG
Quelle: Volksbank Bigge-Lenne eG

Veröffentlicht von:

Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche
Alexandra Rüsche gehört seit 2009 der Redaktion Südwestfalen-Nachrichten an. Sie schreibt als Journalistin über regionale Themen und besondere "Landmomente". Alexandra ist Mitglied im DPV (Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V.). Sie ist über die Mailadresse der Redaktion erreichbar: [email protected]
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Auch interessant!
Close
Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!