SoestSoestSoziales und BildungTopmeldungen

Ausgezeichnet! Marienkrankenhaus Soest „ein großartiger Arbeitsplatz“

Soest – Das erleben Arbeitgeber auch nicht alle Tage. Das Marienkrankenhaus wurde beim bundesweiten Wettbewerb „Beste Arbeitgeber Gesundheit und Soziales 2016″ gleich mit zwei Preisen ausgezeichnet. Die hohe Qualität und Attraktivität als Arbeitgeber stand dabei im Mittelpunkt, einen Sonderpreis gab es für das Thema „Qualifizierung“.

Verliehen wurden die Preise vom Great Place to Work® Institut Deutschland in Kooperation mit dem ZEIT-Verlag. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst haben durch ihre guten Bewertungen gezeigt, dass sie gerne hier arbeiten. Das macht uns stolz und glücklich“, so Personalleiterin Jutta Kappel. Vorausgegangen war der Auszeichnung die ausführliche Befragung der über 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu zentralen Arbeitsplatzthemen.

„In den vergangenen Monaten haben wir an mehreren Projekten – medizinische wie strukturelle – gearbeitet. Eine große Zahl von Mitarbeitern war hier persönlich eingebunden“, ergänzt der Kaufmännische Direktor Ingo Fölsing. Statt auf externe Beratung habe man auf die hohe Expertise im eigenen Hause gesetzt. „Mit super Ergebnissen und der Erfahrung, dass sich alle eingebunden fühlen.“

Maßnahmen in der Personalentwicklung und eine Intensivierung der Themen Familienfreundlichkeit, Work-Life-Balance, Flexibilisierung der Arbeitszeit oder Gesundheitsmanagement wurden zudem engagiert umgesetzt. Ein Erfolg für die besonders gute Personalarbeit stellt die weitere Auszeichnung dar: Der Sonderpreis „Qualifizierung“ steht für das sehr breite Fort- und Weiterbildungsangebot für alle Mitarbeiter innerhalb des Hospitalverbundes. Sehr positiv bewertet wurden die guten Führungskräfte-Trainings, die auch immer wieder Rückbezug zu den grundlegenden Werten und Haltungen des christlichen Unternehmens herstellen.

Vorausgegangen war der Auszeichnung eine Prüfung der Arbeitsplatzqualität durch das unabhängige Great Place to Work® Institut. Als Bewertungsinstrumente wurden eine ausführliche Mitarbeiterbefragung zur erlebten Arbeitsplatzkultur sowie eine Befragung des Managements zu den Maßnahmen der Personalarbeit eingesetzt. Themen wie Transparenz, Verlässlichkeit, Klarheit aber auch das gemeinsame Feiern von Erfolgen oder die gegenseitige Wertschätzung seien in der Unternehmenskultur von hoher Bedeutung. „Dass diese Kriterien im Marienkrankenhaus gelebte Praxis sind, hat sich nun in hohem Maße durch die Beurteilung unserer Mitarbeiter bestätigt“, betont der Kaufmännische Direktor Ingo Fölsing.

Die Trophäe in den Händen der Mitarbeiter zeigt: Die Arbeitsatmosphäre im Marienkrankenhaus ist ausgezeichnet! - Foto: Marienkrankenhaus Soest
Die Trophäe in den Händen der Mitarbeiter zeigt: Die Arbeitsatmosphäre im Marienkrankenhaus ist ausgezeichnet! – Foto: Marienkrankenhaus Soest

Insgesamt nahmen 191 Gesundheits- und Sozialeinrichtungen an der aktuellen Benchmark-Untersuchung zur Qualität und Attraktivität der Arbeitsplatzkultur teil und stellten sich einer unabhängigen Prüfung; 33 wurden mit dem Great Place to Work® Qualitätssiegel ausgezeichnet. Partner des Wettbewerbs ist der ZEIT-Verlag.

Eine besondere Bedeutung erhält der Preis für das Marienkrankenhaus vor dem Hintergrund, dass nur wenige Akutkrankenhäuser es unter die Besten geschafft haben. Die Mehrheit der Ausgezeichneten sind Fachkliniken und Reha-Kliniken.

Textautor: Marienkrankenhaus Soest

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!