Tour 2016

Freitag, 26. Februar 2016, 20.00 Uhr, Stadthalle Werl

Werl – Mit perfekter Technik, großer Leidenschaft, scharfer Beobachtungsgabe und seinem ganz eigenen Humor präsentiert Benjamin Tomkins mit “Der Puppenflüsterer” ein urkomisches und auch poetisches Bühnenprogramm, das mit Ironie und Wortwitz das Publikum in seinen Bann zieht.

Tomkins überzeugt – Egal, ob er mit seinen liebevoll gestalteten Bühnenpartnern absurd komische Dialoge entspinnt, musikalisch am Klavier oder aber ganz ohne Puppen seine Gedanken hörbar schweifen lässt.

Legendär ist bereits seine Nummer mit der Fliege “Der Hildegard“: Mit einer nicht zu überbietenden Beiläufigkeit und Lässigkeit, die den Schwierigkeitsgrad und die hohe Professionalität der Nummer fast vergessen lassen, bringen die aberwitzigen Dialoge dieses “Gespanns” den Saal zum Toben.

Benjamin Tomkins - Foto: Daniela Vagt, Quelle: Stadthalle Werl

Benjamin Tomkins – Foto: Daniela Vagt, Quelle: Stadthalle Werl

Vor gerade einmal 3 Jahren entdeckte Puppenflüsterer Benjamin Tomkins rein zufällig, dass er die Kunst des Bauchredens beherrscht. Im rasenden Tempo entwickelte er sein erstes Bühnenprogramm, startete dann voll durch auf den Bühnen deutschlandweit mit einzigartigem Erfolg.

Geboren 1965 in Erlangen und aufgewachsen in Kiel sind unbändige Neugierde, Abenteuerlust und Wissbegier seine ständigen Begleiter. Stationen in seinem bewegten Leben waren die USA, wo er ein Jahr lang Taxi in San Francisco fuhr, gefolgt von längeren Aufenthalten in Asien, Kenia, Spanien und Marokko. Sechs Monate segelte er durch die Adria, nur begleitet von seinem Hund. Er lebte in den verschiedenen Kulturen, beobachtete, sammelte Impressionen und Geschichten…

Freie Platzwahl: Ticketpreis 21,30 Euro Erwachsene, 15,40 Schüler und Studenten

Tickets gibt es in der Stadtinformation Werl (Tel.02922/8703500), Buchhandlung Stein (Tel.02922/9500550) und in allen bekannten Vorverkaufsstellen. Außerdem im CTS-System. Weitere Infos unter: Stadthalle Werl 02922/973210

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere