Eine Operette von Franz Lehár

Lippstadt – Die lustige Witwe ist die meistgespielte und erfolgreichste Operette neben der Fledermaus von Johann Strauß. Lehárs bezaubernde Musik bringt die raffinierte, witzige Komödie im Milieu der High Society des frühen Zwanzigsten Jahrhunderts zur optimalen Wirkung und Lieder wie “Heut geh’n wir ins Maxim” oder “Das Studium der Weiber ist schwer” sind längst zu Ohrwürmern geworden.

Im Mittelpunkt der spannenden Liebesgeschichte steht eine moderne, starke, selbstbewusste Frau. Hanna Glawari ist reich, klug, schön, lebt in Paris – und ist soeben Witwe geworden.

Der pontevedrinische Staat ist in Geldnöten. Das Privatvermögen der hübschen, steinreichen Witwe Hanna Glawari, eine in Paris lebende Pontevedrinerin, darf dem Balkan-Operettenstaat nicht verloren gehen. Der fesche Danilo wäre der rechte Mann, Hanna und ihr Vermögen zu heiraten. Aber Hanna war einmal ein armes, einfaches Mädchen, und Danilo, der sie damals, in seiner Heimat, liebte, durfte sie aus Standesrücksichten nicht zur Frau nehmen. Jetzt muss Danilo, der Hanna immer noch zugetan ist, sich verstellen, um nicht in den falschen Ruf eines Mitgiftjägers zu kommen.

Foto: actphotographie

Foto: actphotographie

Franz Lehár, der bis zu seinem 55. Lebensjahr die Partituren zu 25 Operetten schrieb, wurde 1905 mit „Die lustige Witwe“ schlagartig berühmt. Der Komponist, in dessen Adern deutsches, ungarisches und französisches Blut floss, konnte diesen grandiosen Erfolg nie mehr wiederholen, wenn auch die Beliebtheit des „Graf von Luxemburg“ der „Lustigen Witwe“ kaum nachstand.

Die Operette wird in deutscher Sprache gesungen. Berauschende Walzerthemen, starke Stimmen, mitreißende Tanzeinlagen: Lehárs Meisterwerk und seinem Zauber, seiner Frische, Lebenslust und Erotik kann sich der Operettenliebhaber kaum entziehen.

Die Kammeroper Köln wurde 1996 von den Schwestern Esther und Inga Hilsberg als eingetragener gemeinnütziger Verein gegründet und arbeitet seitdem erfolgreich als Tourneetheater in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Frankreich. 2007 ist in Köln-Rodenkirchen eine eigene Spielstätte hinzugekommen, die aus der Kölner Musiktheaterszene nicht mehr wegzudenken ist.

Foto: actphotographie

Foto: actphotographie

Termin: Sonntag, 29. November 2015, 15 Uhr
Ort: Stadttheater Lippstadt
Preise: € 24,- / 22,- / 20,- / ermäßigt: € 12,- / 11,- / 10,-
Veranstalter: KWL Kultur und Werbung Lippstadt GmbH
Kartenverkauf: Kulturinformation Lippstadt im Rathaus, Lange Str. 14, 59555 Lippstadt, Tel. (0 29 41) 5 85 11, post@kulturinfo-lippstadt.de, Montag bis Freitag 10-18 Uhr, Samstag 10-14 Uhr

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema