Ense – Die Gemeindeverwaltung ist weiterhin auf der Suche nach Wohnraum für Flüchtlinge. Zwar werden durch den Neubau einer Flüchtlingsunterkunft in Bremen und die Anmietung des ehemaligen EDEKA-Marktes in Niederense ca. 60 neue Plätze entstehen; diese werden jedoch voraussichtlich erst im November bezugsfertig sein.

„Wir gehen davon aus, dass auch diese Plätze mittelfristig nicht ausreichen werden, um die weiter steigende Zahl an Flüchtlingen mit Wohnraum zu versorgen“, so Fachbereichsleiter Dennis Schröder. „Durchschnittlich kommen seit Anfang Juli ca. vier Personen pro Woche nach Ense – Tendenz steigend. Seit einigen Wochen werden vermehrt Familien mit Kindern zugewiesen. Aktuell suchen wir daher insbesondere Wohnungen für Familien.“

Vermieter, die interessiert sind, Wohnungen zur Unterbringung von Flüchtlingsfamilien an die Gemeinde zu vermieten, können sich an Herrn Schröder (02938/980-156, d.schroeder@gemeinde-ense.de) wenden.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere