Bauen, Wohnen und GartenGesekeJunge MenschenSoestSoziales und BildungSüdwestfalen-Aktuell

Geseke: Rohbauarbeiten an der Sekundarschule

Geseke – Im Schulzentrum West wachsen die Schülerzahlen stetig. Zurzeit besuchen 282 Schüler/Innen die Sekundarschule, für das neue Schuljahr haben sich zum Stichtag 81 neue Schüler angemeldet und neben den Neunt- und Zehntklässlern der Dietrich-Bonhoeffer-Realschule werden ab den Sommerferien auch die letzten beiden Schuljahre der Edith-Stein-Ganztagshauptschule zum Schulzentrum West wechseln. Damit sich der Schulstandort West an die Bedürfnisse der Schulen anpasst, hat die Stadt Geseke ein Umbaukonzept entwickelt, das Schritt für Schritt umgesetzt wird.

Foto: Stadt Geseke
Foto: Stadt Geseke

Nach der Erweiterung der Mensa im letzten Jahr haben im Januar die Arbeiten für einen Anbau von zehn Klassenräumen in zweistöckiger Bauweise begonnen. Auf einer Bruttogrundfläche von ca. 1330 qm werden neben den zehn Klassenräumen auf beiden Etagen barrierefreie Sanitäranlagen und ein Plattformlift gebaut. Außerdem werden in den nächsten Wochen zwei Verbindungen zu den bestehenden Gebäuden geschaffen, so dass auch das Obergeschoß des Schulzentrums West barrierefrei sein wird.

Die Kosten dieses Bauabschnittes, Neubau inklusive Umbauarbeiten im vorhandenen Bestand, belaufen sich auf rund 2,1 Millionen Euro und sollen zum Schuljahresbeginn 2016/2017 abgeschlossen sein.

Foto: Stadt Geseke
Foto: Stadt Geseke

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!