Aktuelles aus den OrtenGesekeSoestSoziales und Bildung

Geseke sucht Wohnraum für Flüchtlinge

Geseke – Viele Menschen flüchten zurzeit aus den weltweiten Krisengebieten und suchen Asyl in Deutschland, in Geseke haben im Moment 105 Menschen eine neue Unterkunft gefunden. 88 Personen hat die Stadt Geseke in den zur Verfügung stehenden Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Damit die Flüchtlinge hier ein ganz normales Alltags- und Familienleben führen können, bittet die Stadt Geseke um Hilfe bei der Suche nach Wohnungen im Raum Geseke.

Werner Knies, Leiter der Abteilung Soziale Sicherung der Stadt Geseke: „Für die Flüchtlinge, die hier schon länger leben und gut integriert sind, wünschen wir uns, dass sie die Chance haben, eine private Wohnung zu ortsüblichen Konditionen zu mieten. Schon seit Jahren verfolgen wir im Interesse der betroffenen Menschen dieses dezentrale Unterbringungskonzept. Außerdem können so weitere Plätze in den städtischen Flüchtlingsunterkünften geschaffen werden, die wir angesichts der prekären Lage dringend benötigen.“

Interessierte Wohnungseigentümer sollten sich bitte mit Andrea Schäfer (Tel. 500-37, [email protected]) oder Werner Knies (Tel. 500-33, [email protected]) von der Abteilung Soziale Sicherung der Stadt Geseke in Verbindung setzen.

„Wir hoffen auch hier auf die Unterstützung der Geseker Bevölkerung, die sich in den letzten Monaten sehr aktiv für die Flüchtlinge und ihre Integration eingesetzt haben“, sagt Bürgermeister Dr. Remco van der Velden.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!