SoestSoestTopmeldungenVerschiedenes

Handlungskonzept für Südwestfalen auf dem Weg

Arbeit geht auch nach Abschluss der Regionale weiter – Neuer Geschäftsführer referierte

Soest – Die Regionale 2013 ist zwar beendet, mit Südwestfalen geht es dennoch weiter. Der Abschluss des Strukturförderprogramms bedeutet nicht, dass alle Probleme gelöst und alle Herausforderungen bewältigt wurden. Deshalb muss die Arbeit weitergehen. Das war die Botschaft einer Infoveranstaltung der Abteilung Regionalentwicklung des Kreises Soest am Dienstag, 25. November 2014, im Saal des Kulturhauses Alter Schlachthof in Soest.

Die Perspektiven zeigte Hubertus Winterberg auf, neuer Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH. Er stellte dar, dass sich sein Team in den letzten Monaten auf den Weg gemacht habe, um den zukünftigen Entwicklungsprozess Südwestfalens zu gestalten. In einer Vielzahl von Gesprächen und Fachdiskussionen sei das „Integrierte Handlungskonzept“ auf den Weg gebracht worden. Mit diesem Konzept wolle Südwestfalen an dem neuen Förderwettbewerb „Regio.NRW“ teilnehmen. Im Rahmen der neuen EU-Förderperiode 2014 bis 2020 biete sich hier der Region Südwestfalen Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Hubertus Winterberg stellte das Konzept und seine Themen wie Energie, Klima, Mobilität, Wald, Regionalmarketing und Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum im Kreis den interessierten Politikern und Akteuren vor, die den Weg in den Soester Schlachthof gefunden hatten.

Landrätin Eva Irrgang zog eine positive Bilanz der Südwestfalen-Regionale: „Nach sechs Jahren ist die Bilanz der Strukturförderung in der Region beachtlich: Innovative Projekte und neue Netzwerke in Politik, Wirtschaft und Ehrenamt sind entstanden, gemeinschaftliches Denken über Grenzen hinweg ist an vielen Stellen selbstverständlich geworden.“ Erst durch den Regionale-Prozess sei es gelungen, Südwestfalen zu mehr Ausstrahlungskraft zu verhelfen. Die beteiligten fünf Kreise und 59 Städte und Gemeinden seien überregional wahrnehmbar geworden. Durch die gemeinsame Arbeit habe sich der politische Einfluss erhöht und der Wirtschaftsstandort gestärkt.

Arbeiten an der der Zukunft Südwestfalens (v.l.): Hubertus Winterberg, neuer Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH, Möhnesees Bürgermeister Hans Dicke, Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg, Landrätin Eva Irrgang, Werner Pfeifenroth vom Büro Zenit und Dr. Jürgen Wutschka, Abteilungsleiter Regionalentwicklung des Kreises Soest bei der Infoveranstaltung im Alten Schlachthof in Soest (Foto: Wilhelm Müschenborn/Kreis Soest).
Arbeiten an der der Zukunft Südwestfalens (v.l.): Hubertus Winterberg, neuer Geschäftsführer der Südwestfalen Agentur GmbH, Möhnesees Bürgermeister Hans Dicke, Landtagsvizepräsident Eckhard Uhlenberg, Landrätin Eva Irrgang, Werner Pfeifenroth vom Büro Zenit und Dr. Jürgen Wutschka, Abteilungsleiter Regionalentwicklung des Kreises Soest bei der Infoveranstaltung im Alten Schlachthof in Soest (Foto: Wilhelm Müschenborn/Kreis Soest).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"