40 junge Menschen zwischen 14 und 18 können bei „Move it!“ mitmachen

Kreis Soest – „Move it! Für Toleranz und Respekt“ heißt das Jugendprojekt des Kreises Soest, das im Juni 2015 an den Start geht. Knapp vier Monate lang haben Jugendliche aus dem Kreisgebiet die Möglichkeit, sich mit den Themen Integration, Diskriminierung und Respekt auseinanderzusetzen. Neben mehrtägigen Exkursionen zur Wewelsburg und zur KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen stehen ein selbstgeschriebenes Theaterstück und dessen Verfilmung auf dem Programm.

„Die Schülerinnen und Schüler sollen selbst Informationen sammeln und so einen eigenen Standpunkt entwickeln, den sie auch in der Gesellschaft vertreten. Mit Schauspiel, Pantomime und Musik haben sie einen großen Freiraum in der kreativen Umsetzung“, fasst Sinaida Bayer von den Lokalen Bündnissen für Familie im Kreis Soest zusammen. „Wir wollen die ansprechen, die sich für die Themen Toleranz und Respekt in der Gesellschaft, Rechtsextremismus und Nationalsozialismus interessieren.“

Vier Veranstaltungsblöcke sind vorgesehen: Vom 3. bis 7. August geht es für fünf Tage in die Jugendherberge Wewelsburg, wo sich die Teilnehmer kennenlernen, Grundlagen der Theaterpädagogik erklärt werden und eine Einführung in das Thema „Rechtsextremismus“ geplant ist. Der zweite Block sieht eine dreitägige Bildungsfahrt vom 25. bis 27. September nach Berlin vor, während dort ein Besuch der KZ-Gedenkstätte Sachsenhausen und der Stiftung „Topographie des Terrors“ sowie eine Führung durch die „Berliner Unterwelten“ auf dem Programm stehen. Zudem soll das Theaterstück von den Teilnehmern erarbeitet werden. Weitere fünf Tage in die Jugendherberge Wewelsburg geht es dann vom 12. bis 16. Oktober im dritten Veranstaltungsblock. In dieser Zeit soll das Theaterstück geprobt werden. Die Aufführung ist für den 30. Oktober 2014, die Generalprobe für den 29. Oktober 2014 vorgesehen. Das gesamte Projekt soll dokumentiert werden. Ein Teil der Gruppe wird sich damit befassen. Dafür finden technische Einweisungen und ein Medienworkshop statt.

Es handelt sich um ein Gemeinschaftsprojekt des Kreisjugendamts, der Lokalen Bündnisse für Familie im Kreis Soest, des Medienzentrums, des Regionalen Bildungsbüros sowie des Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Soest. Es wird zu 80 Prozent vom LWL-Landesjugendamt gefördert. „Die ständige Veränderung der Gesellschaft, die wachsende Bedeutung der Integration von jungen Menschen mit Migrationshintergrund, die Beteiligung junger Menschen mit Behinderung und der Kampf gegen die Diskriminierung gesellschaftlicher Randgruppen treiben die Kooperationspartner an“, erläutert Andreas Kahlert vom Kreisjugendamt. „Alles in allem soll erreicht werden, dass junge Menschen ihre Fähigkeiten gegenüber Andersdenkenden erweitern.“

Insgesamt 40 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren aus dem ganzen Kreisgebiet, aus unterschiedlichsten Schulformen sowie mit und ohne Migrationshintergrund können an „Move it!“ teilnehmen. Anmeldungen sind ab sofort, bei Sinaida Bayer unter Telefon 02921/303402 möglich. Wenn mehr Anmeldungen erfolgen als Plätze zur Verfügung stehen, entscheidet das Los.

Im Juni startet das Jugendprojekt "Move it!" des Kreises Soest, das sich mit den Themen Toleranz und Respekt auseinandersetzt. Anhand von vielen Informationen und Exkursionen sollen sich die Teilnehmer eine eigene Meinung bilden, die sie später auch in der Gesellschaft vertreten (Foto: Judith Wedderwille/Kreis Soest).

Im Juni startet das Jugendprojekt “Move it!” des Kreises Soest, das sich mit den Themen Toleranz und Respekt auseinandersetzt. Anhand von vielen Informationen und Exkursionen sollen sich die Teilnehmer eine eigene Meinung bilden, die sie später auch in der Gesellschaft vertreten (Foto: Judith Wedderwille/Kreis Soest).

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema