Kreis Soest – Mit Beginn des neuen Schuljahres sind kreisweit 30 neue Projekte nach dem Landesprogramm Kultur und Schule an den Start gegangen. Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt diese Projekte mit einem Gesamtfördervolumen in Höhe von 68.400 Euro. Dies teilt die Kulturstelle im Schulamt des Kreises Soest mit, die das Auswahlverfahren koordiniert und die Projektabwicklung begleitet.

„Alle Sparten sind bedacht worden. Von der Bildhauerei über den Maskenbau, vom Tanz- und Clowntheater bis hin zum Musical“, erklärt Kulturbeauftragte Christiane Reinke. Sie freut sich über die große Bandbreite der kreativen Ansätze. Einmal wöchentlich finden die Kunstprojekte für die Dauer des gesamten Schuljahres unter künstlerischer Anleitung statt und werden zum Abschluss den Eltern, Mitschülern und der interessierten Öffentlichkeit präsentiert.

In diesen außerunterrichtlichen Angeboten sollen Kinder und Jugendliche unabhängig von Leistungsdruck und Notengebung ihre künstlerisch-kreativen Fähigkeiten entdecken und vertiefen können. Da die Finanzierung durch die Landesförderung sowie einen kommunalen Eigenanteil gesichert ist, ist die Teilnahme für alle Schülerinnen und Schüler möglich.

Die Projektanträge waren zuvor durch eine fünfköpfige Jury, darunter Vertreter aus Schulaufsicht, kultureller Jugendbildung und freischaffende Künstler, ausgewählt worden. Bei der Auswahl wurden alle im Kreisgebiet vertretenen Schulformen berücksichtigt.

Der Drittklässler Fabian der Hans-Christian-Andersen-Schule Lippstadt verwandelt unter den Augen der Künstlerin Gaby Ludwig einen alten Stuhl in seinen persönlichen Thron (Foto: Christiane Reinke/Kreis Soest).

Der Drittklässler Fabian der Hans-Christian-Andersen-Schule Lippstadt verwandelt unter den Augen der Künstlerin Gaby Ludwig einen alten Stuhl in seinen persönlichen Thron (Foto: Christiane Reinke/Kreis Soest).

Die Qualität der Projektidee spielt bei den Bewertungskriterien eine maßgebliche Rolle.

Besonders erfreut zeigte sich die Jury über einige Projekte, die den Schülerinnen und Schülern neben kreativen Fertigkeiten auch vertieftes Wissen in Bezug auf Orts- und Heimatkunde vermitteln. So erhalten die Fünftklässler des Gymnasiums Antonianum bei der bildhauerischen Bearbeitung von Geseker Stein mit der Werler Künstlerin Dorothee Weber einen Einblick in die Erdgeschichte. Die Lippstädter Künstlerin Susanne Oppel begibt sich mit den Schülerinnen und Schülern der Grundschule Lipperode auf eine Entdeckungsreise auf der Lippe flussabwärts – und sensibilisiert die Heranwachsenden anhand von Collagen und Installationen für die Bedeutung von Wasser für das Leben. Die Viertklässler der St. Margaretha Grundschule Sichtigvor folgen den Spuren von Friedensreich Hundertwasser, der einige Zeit in diesem Warsteiner Ortsteil bei Verwandten lebte. Das dort von ihm vollendete Bild die „Augenwaage IV“ soll die Grundschüler bei der Umgestaltung einer Treppenhauswand unter Anleitung von Julija Ogrodowski inspirieren.

Schulen, die noch nicht am Landesprogramm teilgenommen haben sowie Kindertagesstätten, die gemeinsam mit einer Grundschule ein Projekt nach Kultur und Schule durchführen möchten, können kreative Ideen für die nächste Auswahlrunde bereits jetzt entwickeln. Bewerbungsschluss ist Ende März 2014. Weitere Informationen gibt es unter www.kulturundschule.de.

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere