Aktuelles aus den OrtenLippstadtSoestSportTourismus

Mit dem Rad auf den Spuren von Geschichte(n) und Bäumen in Lippstadts Süden

Lippstadt – Am Sonntag, 3. September, bietet die Stadtinformation eine öffentliche Baumradtour an. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich um 14 Uhr am Rathaus einzufinden, um mit dem Stadtführer Ulrich Bökenkamp das südliche Stadtgebiet per Fahrrad zu erkunden, um dabei mehr über die Bäume und ihre Geschichte zu erfahren.

Quelle: Stadt Lippstadt

Die etwa dreistündige Radtour beginnt am Rathausplatz und führt zunächst an der charmanten Kleingartenanlage vorbei zum Lippstädter Wasserturm. Beim anschließenden Besuch der Feldkapelle Brünneken, des Jagdsterns und des schönen Schlossparks Schwarzenraben erläutert Ulrich Bökenkamp Wissenswertes über die lokalen Naturschönheiten. Nach einem Ausflug zum Lippstädter Ortsteil Bökenförde endet die Tour schließlich an dem Kulturdenkmal Schäferkämper Wassermühle in Bad Westernkotten.

Der Kostenbeitrag für die Fahrradtour beträgt 6,00 Euro für Erwachsene, Kinder und Schüler/Studenten zahlen 3,00 Euro. Da die Teilnehmeranzahl für diese Führung begrenzt ist, bittet die Stadtinformation im Rathaus um Anmeldung, Telefon 02941 / 58515.

Veröffentlicht von:

Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou
Despina Tagkalidou veröffentlichte diesen Artikel auf Südwestfalen Nachrichten. Sie ist in der Lüdenscheider Redaktion unter 02351-9749710 und per Mail unter [email protected] erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!