Möhnesee-Körbecke – Eine neue Form des Wohnens stellt sich am 25. Oktober in Körbecke vor: Eine Senioren-Wohngemeinschaft erwartet am St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim ihre ersten Mieter. Das Leben im eigenen Appartement mit WG-Anschluss und der Nähe zum Wohnheim bietet viele Vorteile. Die Verantwortlichen stellen sie bei einem ersten Besichtigungstag von 11 bis 16 Uhr vor.

Wenn der Alltag in den eigenen vier Wänden immer schwieriger und vor allem immer einsamer wird, dann ist der Zeitpunkt gekommen, die eigene Wohnsituation zu überdenken. „Viele ältere Menschen wünschen sich Gesellschaft, aber zugleich Rückzugsmöglichkeiten in ihren eigenen Wohnraum und zudem Unterstützung im Alltag“, sagt Burkhard Keseberg, Leiter des St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheims in Körbecke. Und auf genau diese individuellen Bedürfnisse des selbstbestimmten Wohnens im Alter ist die künftige Senioren-Wohngemeinschaft am St. Elisabeth Wohn- und Pflegheim abgestimmt.

In einem separaten Nebentrakt des Gebäudekomplexes des St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheims stehen die optimalen Räumlichkeiten für dieses Vorhaben zur Verfügung. Zuvor wohnten hier, im ehemaligen Klausurtrakt der Mauritzer Franziskanerinnen, die dort tätigen Ordensschwestern. Nachdem ihr Konvent aufgelöst wurde, sind acht kleine Wohneinheiten freigeworden.

Besonders attraktiv ist, dass jedes der 18 Quadratmeter großen Zimmer über eine helle Fensterfront sowie die eigene Terrasse verfügt und natürlich auch über ein Badezimmer mit barrierefreier Dusche. Ein Pluspunkt ist, dass flexibel gestaltbare Serviceleistungen problemlos hinzugebucht werden können – zum Beispiel die Wäschereinigung oder ein Essensangebot. Zudem steht den Bewohnerinnen und Bewohnern der Wohngemeinschaft an drei Tagen in der Woche eine Betreuungskraft zur Verfügung, die die Senioren zum Beispiel beim Sauberhalten des gemeinschaftlichen Wohnzimmers sowie beim Einkauf für die Gemeinschaft und bei der Zimmerreinigung unterstützt.

„Das macht den Alltag sicherlich an vielen Punkten einfacher“, sagt Magdalene Gerke, Pflegedienstleiterin des Wohn- und Pflegeheims. Den größten Unterschied zum Alleinwohnen macht in der WG aber der große Gemeinschaftsraum mit Küche und großer Gemeinschaftsterrasse aus. Ein Ort für Zusammenkünfte in lockerer Runde – bei Gesellschaftsspielen, zum gemeinsamen Fernsehgucken oder zum geselligen Plausch.

Vom Trakt mit der Senioren-WG können die Bewohner trockenen Fußes zur Cafeteria im St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim und zur Kapelle gelangen. Kurze Wege führen somit in noch mehr gemeinschaftliches Leben. Und ein weiterer Pluspunkt: In das Herz der Gemeinde Körbecke mit schönen Geschäften, touristischen Angeboten, Apotheken, Arztpraxen, Banken und weiteren Einrichtungen ist es ebenfalls fußläufig ganz nah.

Derzeit sucht die Senioren-Wohngemeinschaft noch Mitbewohner. Ganz unverbindlich sind alle Interessierten herzlich zur Besichtigung eingeladen – gerne am 25. Oktober (11-16 Uhr) oder an einem individuell zu vereinbarenden Termin.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Träger der Einrichtung unter der Telefonnummer 02921/391-2203 oder der E-Mail-Adresse hdregger@marienkrankenhaus.de.

Text: St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim, Körbecke

Südwestfalen Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere