Aktuelles aus den OrtenBlaulichtreportSoest

Falsche Polizeibeamte erbeuten 30000

Soest – Trotz ständiger Warnungen vor der Masche erbeuteten “falsche Polizeibeamte” am Dienstag (15.10.2019) einen hohen Geldbetrag. Die Betrüger riefen einen alten Mann an und erzählten von einem Einbruch in der Nachbarschaft. Dann überzeugten sie ihn 30000,- EUR von der Bank abzuheben und nach Hause zu bringen. Anschließend riefen sie ihn erneut an und behaupteten, dass es sich bei seinem Geld um Falschgeld handeln könnte. Zur Überprüfung der Echtheit kam kurz darauf eine Frau an die Wohnungstür des Seniors und holte das Geld ab.

In den letzten Monaten registrierte die Polizei im Kreis Soest hunderte solcher oder ähnlicher Versuche von falschen Polizeibeamten. In den meisten Fällen hatten die Täter kein Glück und die Angerufenen meldeten das Geschehen der Polizei. Doch wenn von 100 Versuchen auch nur einer gelingt, lohnt sich die Arbeit der Betrüger so wie in diesem Fall. Senioren werden von den professionell arbeitenden Telefonbetrügern dermaßen unter Druck gesetzt, dass sie oft nicht mehr rational reagieren. Darum bittet die Kriminalpolizei weiter um Mithilfe durch die Bürger: “Sprechen Sie mit älteren Verwandten, Freunden oder Nachbarn immer wieder über diese Thema. Machen Sie Ihnen klar, dass die Polizei niemals Geld oder Wertgegenstände bei Ihnen abholen würde. Die Täter sind skrupellos und die Opfer werden oft um ihre gesamten Ersparnisse betrogen!” Aus Opferschutzgründen nennt die Polizei weder das Alter noch den Wohnort des Opfers.

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

ANZEIGE:
Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!