BlaulichtreportSoest

Landrätin Eva Irrgang verabschiedet obersten Polizeibeamten

Kreis Soest – Am Dienstag (22. September) verabschiedete Landrätin Eva Irrgang ihren obersten Polizeibeamten und Abteilungsleiter der Polizei, Polizeidirektor Jochen Brauneck, in den Ruhestand. An der Verabschiedung nahmen auch Vertreter der Staatsanwaltschaft, Feuerwehr, des Polizeibeirates, Personalrates, der Gleichstellung und die leitenden Mitarbeiter seiner Polizeidirektionen teil. In einer Feierstunde im Kreishaus ließ die Landrätin seine 45 Dienstjahre Revue passieren. 1975 startete er seine Laufbahn in Schloß Holte-Stukenbrock. Über Stationen in Bonn, Gütersloh, Paderborn, Detmold, Münster, Herford und Bielefeld übernahm er 2017 die Abteilungsleitung in Soest. Langweilig wird es dem Ehemann, dreifachen Familienvater und zweifachen Großvater zweifellos nicht. Neben seiner Familie möchte er sich mehr Zeit für seine Hobbys (Tauchen, Motorradfahren und Badmintonspielen) nehmen. Der in Salzkotten lebende Brauneck wird Anfang Oktober durch Polizeidirektor Thomas Link und somit neuen Abteilungsleiter der Polizei für den Kreis Soest, abgelöst.

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Anna-Katharina Reiß
Anna-Katharina Reiß
Anna-Katharina Reiß ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt und ist unter Tel. 02261-9989-885 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!