ErwitteSoestSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Statistik des Standesamtes Erwitte für das Jahr 2014

Erwitte – Das Trauzimmer des Standesamtes Erwitte im Königshof ist nach wie vor bei den Brautpaaren beliebt. Laut Statistik für das Jahr 2014 waren es insgesamt 84 Eheschließungen und keine Lebenspartnerschaft, die die Erwitter Standesbeamten vorgenommen haben. Im Jahr vorher fanden 81 standesamtliche Trauungen und 1 Lebenspartnerschaft statt. Davon sind 28 Trauungen an einem Samstag durchgeführt worden. Die Brautpaare legen besonderen Wert auf das schöne Ambiente, sind aber auch froh, dass viele Verwandte, Freunde und Bekannte im Trauzimmer Platz finden.

Von den Anmeldungen der Eheschließungen wurden 12 für die standesamtliche Trauung zu anderen Standesämtern übersandt, andererseits sind von anderen Standesämtern 18 Anmeldungen für die Eheschließung dem Standesamt Erwitte zugesandt worden. Für 10 Anmeldungen der Eheschließung, die im Jahr 2014 aufgenommen wurden, ist die Trauung im Jahr 2015 vorgesehen.

Bei den Eheschließungen gab es 10 Trauungen, bei denen nur eine/r der Verlobten die Deutsche Staatsangehörigkeit besaß, und der/die andere Partner/in aus Algerien, Italien, Mazedonien, Österreich, der Schweiz, Türkei, USA oder Polen stammte.

Bei einer Eheschließung waren beide Ehepartner italienische Staatsbürger.

Weitere 2 Brautpaare aus Erwitte haben ihre Ehe im Ausland geschlossen und diese beim Standesamt Erwitte in das Eheregister eintragen lassen.

Von links: Die vier Erwitter Standesbeamten; Fachbereichsleiter Sven Hoppe, Stadtarchivar Hans-Peter Busch, Aufgabenbereichsleiter Jörg Blöming und Aufgabenbereichsleiter Peter Megger (Foto: Stadt Erwitte).
Von links: Die vier Erwitter Standesbeamten; Fachbereichsleiter Sven Hoppe, Stadtarchivar Hans-Peter Busch, Aufgabenbereichsleiter Jörg Blöming und Aufgabenbereichsleiter Peter Megger (Foto: Stadt Erwitte).

Im Jahr 2014 wurden im Erwitter Standesamt keine Geburten beurkundet, allerdings konnten 3 Geburten im Ausland in der Heimat registriert werden.

Dies ist damit zu erklären, dass es im Erwitter Krankenhaus keine gynäkologische Station mehr gibt und somit die Erwitter Kinder in der Regel in anderen Krankenhäusern, z.B. in Lippstadt, Soest oder Salzkotten zur Welt kommen und die dortigen Standesämter für die Beurkundung der Geburt der Kinder zuständig sind. Beim hiesigen Standesamt ist die Beurkundung nur dann vorzunehmen, wenn es sich um eine Hausgeburt im Stadtgebiet Erwitte handelt oder die Geburt im Ausland stattgefunden hat.

Im Jahr 2014 waren im Standesamt Erwitte 104 Sterbefälle zu beurkunden. Hinter dieser Zahl verbergen sich 87 Erwitter Bürgerinnen und Bürger. 17 Verstorbene hatten ihren Wohnsitz außerhalb des Stadtgebietes. Im Vorjahr (2013) waren es insgesamt 113 Sterbefälle. Es wurden in 2014 31 Erdbestattungen und 73 Feuerbestattungen durchgeführt.

Für Einbürgerungen, die ebenfalls im Standesamt entgegengenommen werden, stellten von den ausländischen Mitbürgern, die in Erwitte wohnhaft sind, 5 Personen einen Antrag auf Einbürgerung. Im Jahr davor wurden 8 Anträge auf Einbürgerung gestellt.

Im Jahr 2014 wurden übrigens 10 Personen aus Erwitte eingebürgert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"