LippstadtSoestSüdwestfalen-AktuellVerschiedenes

Verwaltung feiert zum fünften Mal Dienstjubiläen

Lippstadt treu verbunden

Lippstadt – Im Alten Rathaussaal begrüßte Bürgermeister Christof Sommer bereits zum fünften Mal in diesem Jahr acht Verwaltungsmitarbeiter um sie für ihre langjährige Tätigkeit bei der Stadt Lippstadt zu ehren. Damit wurden in diesem Jahr insgesamt 45 Dienstjubiläen gefeiert. 36 Personen wurden dabei für 25 Dienstjahre und neun für 40 Dienstjahre mit einer Urkunde geehrt. Für Karin Rodeheger, Erste Beigeordnete und Kämmerin der Stadt, war es allerdings die erste Jubiläumsfeier an der sie teilnahm.

Gleich bei der ersten Ehrung freute sich Bürgermeister Sommer, dass es ein gebürtiger Rheinländer bis nach Lippstadt geschafft hat. Harald Kosak begann seine Arbeit bei der Stadt als Angestellter in der Feuer- und Rettungswache und wurde später erst Brandmeister und dann Oberbrandmeister. Vor seiner Anstellung in Lippstadt war er unter anderem als Feuerwehrmann bei den britischen Stationierungsstreitkräften in Detmold beschäftigt.

Auf einem ganz anderen Feld ist Brigitte Matheja-Heinrich tätig: Seit 25 Jahren arbeitet sie in der Stadtbücherei. Auch ihr gratulierte der Bürgermeister herzlich. Auf ebenfalls 25 Jahre Dienst bei der Stadt Lippstadt kann Silke Zeppenfeld zurückblicken, deren Lebenslauf viele verschiedene Stationen aufweist. So war sie lange Jahre beim heutigen Fachdienst Sicherheit und Ordnung, während sie sich ab 1997 im damaligen Schulverwaltungs- und Sportamt engagierte. Seit 2014 ist sie nun im Fachdienst Personal tätig.

Obwohl Ulrike Herbst einst in Düsseldorf ihre Ausbildung absolvierte, fand auch sie schnell ihren Weg nach Lippstadt, wo sie ab 1992 im Fachbereich Familie, Schule und Soziales tätig war. Diesem Bereich, insbesondere dem Bereich Schule, ist sie bis heute treu geblieben.

ANZEIGE:
Die Jubilare gemeinsam mit Joachim Zimmermann (Personalrat), Bürgermeister Christof Sommer und Jutta Kleegräfe (Fachdienst Personal) auf der Rathaustreppe (Foto: Stadt Lippstadt).
Die Jubilare gemeinsam mit Joachim Zimmermann (Personalrat), Bürgermeister Christof Sommer und Jutta Kleegräfe (Fachdienst Personal) auf der Rathaustreppe (Foto: Stadt Lippstadt).

Bei Michael Groß handelt es sich laut Bürgermeister Sommer um einen echten „Klassiker“: Geboren in Lippstadt, wohnt in Lippstadt und arbeitet für Lippstadt. Diese Verbundenheit freut Sommer nach eigener Aussage besonders. Michael Groß begann 1991 seine Karriere als technischer Zeichner im damaligen Referat für Stadterneuerung, mittlerweile ist er im Fachdienst Gebäudewirtschaft tätig. Für seine gute Arbeit bedankte sich Christof Sommer herzlich und betonte wie wichtig diese auch in Zukunft bei den anstehenden „großen Projekten“ sein werde.

Auf eine 40-jährige Tätigkeit kann Klaus-Peter Risse zurückblicken. Der Jubilar ist im Fachdienst Einwohner und Ausländerwesen tätig. „So viele Dienstjahre werde ich wohl nicht schaffen“, scherzte Bürgermeister Sommer.

Als Kindergartenhelferin begann Meinolfa Seiger ihre Karriere bei der Stadt Lippstadt. Nach verschiedenen Stationen als Gruppenleiterin, unter anderem in Rixbeck, ist sie mittlerweile als Leiterin der Kindertagesstätte in Hörste tätig und freut sich, dass hier „jeden Tag etwas Neues passiert“.

Last but not least begrüßte Bürgermeister Sommer Fritz Burghardt, dem er zum 25-jährigen Dienstjubiläum gratulierte. Nach einem Studium der Architektur mit einem Aufbaustudium in Denkmalpflege wurde Burghardt im Bereich Städteplanung aktiv und brachte es im Laufe der Jahre bis zum städtischen Oberbaurat und Leiter des Fachdienstes Bauordnung und Denkmalschutz bei der Stadt Lippstadt.

Ihm und allen Jubilaren dankte der Bürgermeister für die langjährige engagierte und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Für den Personalrat schloss sich Joachim Zimmermann den guten Wünschen des Bürgermeisters an.

Themen
ANZEIGE:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!