SoestWickede

Rote Ampel überfahren

Wickede – Am Dienstagabend (22.10.2019) gegen 21.04 Uhr befuhr ein 30-jähriger Autofahrer aus Paderborn mit seinem Wagen die Mendener Straße aus Richtung Menden kommend in Fahrtrichtung Wickede. Nach eigenen Angaben fuhr er aus unerklärlichen Gründen, trotz roter Ampel in den beampelten Kreuzungsbereich der Mendener Straße / Arnsberger Straße geradeaus ein. Eine 31-jährige Arnsberger Autofahrerin fuhr zu diesem Zeitpunkt bei grüner Ampel aus Richtung der Zentralen Unterbringungseinrichtung über die Mendener Straße, um dann ihre Fahrt in Richtung der Arnsberger Straße (B7) fortzusetzen. Im Kreuzungsbereich kam es dann zum Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen.

Beide leicht verletzten Autofahrer wurden durch eine Rettungswagenbesatzung vor Ort erstversorgt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von zirka 20.000 Euro. Aufgrund einer Häufung der Unfälle innerhalb der letzten Tage im Bereich der Kreuzung führten Polizeibeamte erneut eine Sichtprüfung der Schaltphasen durch. Unregelmäßigkeiten konnten hierbei nicht festgestellt werden. Aufgrund einer gestrigen Zeugenaussage wurde von Seiten der Polizei eine zusätzliche Prüfung durch eine Fachfirma angeregt.

Quelle: Kreispolizeibehörde Soest

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Südwestfalen-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion und ist unter Tel. 02351-9749710 bzw. Mail: [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Themen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!